GEO|KOLLOQUIUM „Vermittlungspraktiken des Wandels“

Wann:
27. Mai 2021 um 18:00 – 19:00
2021-05-27T18:00:00+02:00
2021-05-27T19:00:00+02:00
Wo:
Online-Veranstaltung
Preis:
Kostenlos
GEO|KOLLOQUIUM "Vermittlungspraktiken des Wandels" @ Online-Veranstaltung
Vermittlungspraktiken des Wandels. Gelingensbedingungen transformativer Bildung im GW-Unterricht
Die deutschsprachige Nachhaltigkeitsdebatte zeichnet sich durch eine vielstimmige und kontroverse Diskussion entlang konkurrierender Meinungen und strittiger Positionen zur Umsetzung der Großen Transformation im Zeitalter des Anthropozäns aus. Für Bildungskontexte liegen in dieser komplexen, unsicheren und auf ungewisse Zukünfte hin ausgerichteten Wissensbasis mehrere Herausforderungen begründet. So muss es Schüler*innen im GW-Unterricht sowohl ermöglicht werden, ein Problembewusstsein angesichts planetarer Grenzen und der drohenden Unumkehrbarkeit erdsystemarer Entwicklungen auszubilden, als auch sich selbstbestimmt und emanzipiert an der Aushandlung und Gestaltung einer zukunftsfähigen und gerechten Welt aktiv beteiligen zu können. Der Beitrag skizziert transformative Bildungsprozesse im Spannungsfeld zwischen legitimen Erziehungsbemühungen und illegitimer Indoktrination und diskutiert fachdidaktische Orientierungen eines zukunftsfähigen und kritischen GW-Unterrichts im Horizont einer sozial-ökologischer Transformation.
Fabian Pettig arbeitete mehrere Jahre als Erzieher im inklusionspädagogischen Bereich, bevor er Lehramt für die Fächer Biologie und Geographie an der Universität Hamburg studierte. Er war 2012–2020 an der Universität Jena tätig, wo er 2018 promovierte. Nebenberuflich war er als Geographielehrer an einem Thüringer Gymnasium beschäftigt. Seine Forschung fragt nach den Gelingensbedingungen kritischer geographischer Bildung im Horizont einer Großen Transformation und im Kontext der Kultur der Digitalität. Seit Oktober 2020 forscht und lehrt er als Laufbahnprofessor für die Didaktik der Geographie und Wirtschaftskunde am Institut für Geographie und Raumforschung der Universität Graz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.