Pflanzenbasierte Ernährung: Win-win für Klima und Gesundheit

Die Ernährung spielt eine zentrale Rolle für die Gesundheit des Menschen, doch sie steht auch mit zahlreichen Umweltproblemen in Verbindung. 🌍
Die Durchschnittskost der Österreicher_innen verursacht hohe Treibhausgasemissionen und weitere negative Umwelteffekte – sowohl innerhalb des Landes als auch darüber hinaus (etwa in Südamerika und Südostasien durch Soja- und Palmölimporte).
Im Vortrag werden die ökologischen Auswirkungen unserer Ernährung dargestellt und auf Klimawirkung und Flächenverbrauch von unterschiedlichen Ernährungsweisen fokussiert.
Verglichen werden dabei die Umweltauswirkungen der österreichischen Durchschnittskost, einer gesünderen Ernährung nach den Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung sowie vegetarische und vegane Ernährungsweisen. 🌱
🎟️ Tickets: Eine Anmeldung ist unter www.vegan.at/webinare notwendig. Bitte beachtet, dass die Plätze kostenlos, aber auch begrenzt sind.
💰 Preis: Das Webinar wird komplett kostenlos angeboten. Wir als kleiner Verein freuen uns sehr über freiwillige Spenden für die Teilnahme.
🖥️ Ort: Das Webinar findet über Zoom statt. Mehr Infos erhaltet ihr nach der Anmeldung.
👨‍🏫 Martin Schlatzer ist Ernährungsökologe und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) sowie am Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit an der Universität für Bodenkultur in Wien.
Seine Schwerpunkte liegen auf interdisziplinären Forschungsprojekten im Zusammenhang mit Landwirtschaft, Klimawandel und Ernährungssicherung. Er studierte Ernährungswissenschaften an der Universität Wien mit dem Fokus auf Ernährung, Umwelt und Gesundheit.
Er ist Gastlektor an verschiedenen Universitäten und Institutionen sowie Autor des 2010 erschienen Buches „Tierproduktion und Klimawandel – ein wissenschaftlicher Diskurs zum Einfluss der Ernährung auf Umwelt und Klima“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.