Bericht – 10-Jahres-Feier RCE Graz

10 Jahre RCE (Regional Centre of Expertise) Graz Styria – Miteinander forschen und voneinander lernen! Ein Jubiläumsfest für eine nachhaltige Zukunft

Bericht von Martin Fulterer

Aula der Karl-Franzenz Universität, Universitätsplatz 3
Donnerstag, 4. Mai 2017 13 bis ca. 20 Uhr

Ab 13 Uhr wurden die TeilnehmerInnen begrüßt und konnten sich vor dem Start des eigentlichen Jubiläumsfestes am Buffet mit Getränken und Speisen stärken.

Die Moderatorin und RCE-Mitarbeiterin Mag.a Petra Wlasak, MA, MSc eröffnete den Festakt und lud dazu den interkulturellen Kinderchor SUPERAR auf die Bühne ein. Die SchülerInnen der 2. und 3. Klasse der VS Afritsch, unter Chorleitung von Daniel Erazo-Muñoz und Keyboardbegleitung Algirdas Biveinis gaben verschiedensprachige Stücke zum Besten und sorgten für feierliche Stimmung.



Die Rektorin der KF Universität Graz, Prof. Dr.in Christa Neuper hielt die Eröffnungsansprache und begrüßte alle Anwesenden, dabei auch die erschienenen Ehrengäste

  • Dr.in Evi Frei vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung,
  • stellvertretend für Bürgermeister Nagel, Mag. Christian Köberl (Stadtbaudirektion, Stadtplanung, Stadtvermessung)
  • Stadtamtsdirektor Leoben Hofrat Dr. Wolfgang Domian
  • Dekanin der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftliche Fakultät der Uni Graz Prof. in Dr.in Barbara Gasteiger-Klicper
  • Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit Prof.in Dr.in Helga Kromp-Kolb
  • Obmann des Verein SEKEM Österreich Dr. Hermann Becke und Enkel von Alternativem Nobelpreisträger Ibrahim Abouleish (Sekem Gründer)
  • VertreterInnen der RCE Vienna und München
  • Sowie den Ehrengast, Initiator und Begleiter des RCE Graz Styria Prof. Dr. Friedrich M. Zimmermann

In den Eröffnungsansprachen wurde durchwegs die Rolle und Verantwortung von Universitäten in Bezug auf zukünftige Entwicklungen der Menschheit und der Welt in den Vordergrund gestellt. Dabei ist die Produktion und Vermittlung von Wissen als Kernaufgabe zu verstehen und die Ausrichtung auf Lösungen für Probleme in der echten Welt maßgeblich. Das RCE Graz Styria – Bildung für nachhaltige Entwicklung – betreibt seit 10 Jahren unterschiedliche Projekte unter Einbindung von Stadtverwaltungen, Wissenschaft und anderen Stakeholdern und verwirklicht gleichzeitig den Anspruch auf interdisziplinäre Lehre und Forschung. Die gesellschaftliche Verantwortung von Universitäten kommt durch das RCE zum Ausdruck.



Aus dem Bürgermeisterbüro Graz wird die Bedeutung der Partnerschaft betont. Die Stadt Graz sieht im RCE Graz Styria einen wichtigen und beständigen Partner, der die zukünftigen Entwicklungen in der Stadt Graz mittragen bzw. mitentwickeln kann und soll.

Vom engen RCE Partner SEKEM Österreich und Dr. Becke wird das erfolgreiche Projekt Sekem in der Ägyptischen Wüste etwas näher erläutert. Die Entwicklung einer ökologischen und sozial nachhaltigen Landwirtschaft in der Wüste Ägyptens gilt heute als Vorzeigemodell für nachhaltige Entwicklung.

Im Anschluss regte der Fachvortrag von Prf.in Dr.in Kromp-Kolb zum Nachdenken ein. Die Frage „Ist wissenschaftliche Excellence genug? Die Verantwortung der Universitäten bei der Transformation der Gesellschaft“ betont die wissenschaftliche Verantwortung bei gesellschaftlichen Transformationen. Damit ist der Zusammenhang von bisherigen Beiträgen der Wissenschaft an die Gesellschaft (als Bsp. Entwicklung von Motoren oder des Internets) und die generelle gesellschaftliche Entwicklung angesprochen. Als Teil der Gesellschaft hat sie sie auch mitbeeinflusst bzw. -entwickelt und trägt daher auch künftig Verantwortung. Mit Blick auf die „Sustainable Development Goals“ wird dabei die Komplexität und Zusammenhänge der anstehenden Herausforderungen klar und Kromp-Kolb stellt klar, dass generell gesprochen die Zeit für Veränderungen angebrochen ist; Veränderungen werden uns aber nicht in den Schoß fallen, wir müssen darum kämpfen – schlussendlich darum, dass die Veränderungen im Sinne der Nachhaltigkeit vollziehen.

Abschließend hielt Ehrengast, Initiator und Begleiter des RCE Graz Styria Prof. Dr. Friedrich M. Zimmermann einen Vortrag, welcher versuchte, die Positionen und Zugänge des RCE in ihrer Arbeit vor dem Hintergrund der angesprochenen globalen Herausforderungen vorzustellen. Dabei wurden nicht zuletzt einzelne erfolgreiche Projekte vorgestellt.

Zur Überraschung gab es für den Ehrengast bzw. das „Geburtstagskind RCE Graz Styria“ einen großen Jubiläumskuchen und die Aktivpause zur Stärkung und zum Netzwerken wurde eingeläutet.

Im Anschluss an die Pause wurde die Nachhaltigkeitsmesse „Miteinander alternative Wege beschreiten“ eröffnet. Dabei hatten Projekte und PartnerInnen des RCE Graz Styria die Möglichkeit, sich vorzustellen, Inhalte zu diskutieren und Vernetzung zu betreiben. Von ca. 17 uhr bis etwa 18:30 konnten sich die BesucherInnen frei von Stand zu Stand bewegen und in Diskussionen eintauchen, Informationen einholen und sogar Bioweine vom Weingut Otto Knaus verkosten.

  • SmarterLAbs für gerechte und effektive Partizipation in der Stadt (RCE und Stadt Graz)
  • Biowein: Zusammen mit WeinbäuerInnen im Naturpark Südsteiermark wurde eine Marke eingeführt (Weinbauern und RCE)
  • oikos Graz: Studentischer Verein für nachhaltiges Wirtschaften und Management
  • Experience Geografy, explore Europe: European geography association for students and young Geographers
  • SEKEM – 40 Jahre nachhaltige Entwicklung
  • Build your lab in one day – spielend ein Stadtlabor kreieren (Stadt Leoben und RCE)
  • JungforscherInnen gehört die Welt: Präsentation von transdisziplinären Masterarbeiten der Uni Graz
  • Leitlinien für BürgerInnenbeteiligung der Stadt Graz mit Referent für BürgerInnenbeteiligung Wolf Timo Köhler
  • Projekt ConSus: Wissensaustausch zwischen Albanien, Kosovo und der EU
  • Kreidl & Co für mehr Würze: SchülerInnen des Stiftsgymnasiums Admont kreierten nachhaltige Wirtschaftskreisläufe
  • Interkultureller Kinderchor SUPERAR

Als Abschluss der Feierlichkeiten boten Alice Peterhans und Silvana Veit mit Begleitung von Ivan Trenev eine Improtheater-Darbietung, die auf Inputs des Publikums aufbaute. Dabei wurden unterschiedliche Elemente einer nachhaltigen Entwicklung, sowie Fehlverhalten künstlerisch und ausdrucksstark dargestellt. Zum Abschluss gab es noch eine Tombola-Preisverteilung, die zahlreiche Preise für die Anwesenden bereithielt.

Ein spannendes auf Austausch basierendes Jubiläumsfest neigte sich dem Ende zu, wobei sich einige Gesprächsrunden noch länger im Foyer des Hauptgebäudes lebhaft unterhielten. Ehrengast Prof. Zimmermann war sichtlich über den gelungenen und festlichen Ausklang erfreut und blickte gemeinsam mit seinem Team auf 10 erfolgreiche Jahre zurück, wobei betont ist, dass die weiteren 10 Jahre ebenso spannend und intensiv sein sollen und werden.


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.