Der Jaus’nwrap im Test

Angeschnittene Gurken, halbe Zwiebel und andere Kochzutaten, übrig geblieben und nicht bald verwendet, finden oft ein trauriges Ende. Oft wurde in Alu- oder Frischhaltefolie eingepackt, um sie Tage später noch zu essen. Wer gerne auf Plastik und Alu verzichtet, musste bisher auf Glasbehälter ausweichen. Was aber ist mit dem Pausenbrot oder der Wanderjause? Schwer soll die Verpackung nicht sein und wenn sie auch noch wenig Müll machen soll, wird es schwierig.

Der Jaus’nwrap geistert gerade durchs Internet und ist eine nachhaltige und wiederverwendbare Alternative zu Alufolie, Frischhaltefolie und Plastikbehältern. Hergestellt aus einem Baumwolltuch und getränkt in Bienenwachs, Kiefernharz und Jojobaöl verspricht er genauso frisch zu halten, wie die üblichen Folien. Das Tuch ist einfach zu verwenden, leicht zu reinigen und hält sehr lange. Ich war in „Das Gramm“ (Neutorgasse 7, 8010 Graz)  und habe mir das Set mit 3 Tüchern gekauft und gleich getestet.


Der Jaus’nwrap ist sehr dezent klebrig und lässt sich mit den (warmen) Händen sehr schön um Brote, Gemüse u.ä. wickeln. Am Foto mit der Gurke sieht man, wie gut der Wrap von selbst hält. Essensreste auf einem Teller lassen sich ebenso gut abdecken, der Wrap haftet auch sehr gut am Teller.


Die Gurke habe ich zum Testen auseinander geschnitten und in den Wrap gewickelt. Einen ganzen Tag hat sie so geschützt im Kühlschrank verbracht. Wie man am Foto sehen kann, ist der Anschnitt genauso frisch, wie bei herkömmlichen Folien. Da ich Kunststoff an meinem Essen nicht mag, bin ich restlos begeistert.



Das Jausenbrot mit Käse und Gurke war ebenso einen Tag eingewickelt im Kühlschrank. Wie am zweiten Bild zu sehen ist, sieht man kaum einen Unterschied zum frischen. Die Wanderjause ist also gerettet und auch Pausenbrot am Vorabend zu richten ist somit möglich.

Vorteile des Jaus’nwraps:
– Bio-Baumwolle
– naturbelassenes Bienenwachs
– Baumharz aus regionaler Herstellung
– Jojobaöl in biologischer Qualität
– Produktion in Österreich

Reinigung und Haltbarkeit:
Die Reinigung soll laut Angabe des Herstellers nur mit kühlem Wasser und wenig Spülmittel erfolgen. Da man ja weder Fisch noch Fleisch einwickeln sollte, sehe ich da kein Problem. Die drei bisher verwendeten Tücher sind einwandfrei sauber geworden. Die Haltbarkeit beträgt 1 – 2 Jahre. Mir wurde von einem Langzeitanwender eines ähnlichen Produkts zumindest die Haltbarkeit von 6 Monaten bestätigt.

Auf der Packung finden sich umfassende Hinweise zu Verwendung und Reinigung. Auf der Webseite gibt es noch weitere Informationen zur Herstellung und zum Produkt sowie einen FAQ-Bereich mit bisher beantworteten Fragen.

Hergestellt wird der Jaus’nwrap in einem kleinen Familienbetrieb im Waldviertel.
http://www.jausnwrap.at/
fb: https://www.facebook.com/Jausnwrap/

In Graz derzeit vorerst wahrscheinlich nur in Das Gramm erhältlich.

 

2 Kommentare:

  1. Feine Sache!
    Wir verwenden den Jaus’nwrap schon lange und sind begeistert! Hauptsächlich zum Einwickeln für das Brot (im hölzernen Brotkasten) verwendet hat sich der Jaus’nwrap wirklich bewährt. Der Harzanteil (Kiefernharz ist antibakteriell) verhindert offensichtlich auch Schimmelbildung, jedenfalls ist dieses Problem seit wir den Jaus’nwrap verwenden nie mehr aufgetreten. Tolle Sache!
    Ich habe den Jaus’nwrap auch schon öfter verschenkt und beziehe ihn über die KEAföhrenen (www.keafoehrene.at) bzw. (www.heildichselbst.at.)
    Sehr empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.