Ful Nabed – Ägyptische Bohnensuppe

Meist koche ich was grad da ist und mit einem eigenen Garten kommt bei mir ohnehin meistens regional und bio auf den Tisch. Ist das aber auch so einfach und vor allem günstig, wenn man in den Bauern- oder Bioladen gehen muss? Nicht jeder Grazer hat einen Garten und vor allem die vielen Studenten, die jedes Jahr in unsere schöne Stadt kommen, haben nicht genug vom Papier, das einen Wert darstellt. Die Suche beginnt und da erinnerte ich mich an eines der tollsten und interessantesten Kochbücher der Steiermark. In „Sparstrumpf und Kochhaube“ vom Megaphon finden sich Rezepte für den kleinen Geldbeutel aus allen Teilen der Steiermark und von den buntesten Ecken der Welt. Aus eben diesem stammt auch folgendes Rezept aus Ägypten.

Ich mache mich also mit dem Rezept in der Hand auf den Weg zum Bioladen Farmer’s Ernte. Dort werde ich schnell fündig und werde auch gut beraten, vor allem bei den Kartoffeln war ich mir bei der Sortenwahl nicht ganz sicher. Bohnen, Kartoffel, Zwiebel und Knoblauch (und einiges mehr für andere Gerichte) wandern also in meinen Einkaufskorb. Das Rezept reicht für 4 Portionen und kommt auf € 5,56 und das in großteils heimischer Bioqualität von regionalen Anbietern. Vorteil im Laden ist auch, dass ich von allen Zutaten genau soviel kaufen kann, wie ich wirklich benötige.

Wieder Zuhause wässere ich erstmal die Bohnen und dann heißt es ca. 24 Stunden warten. In der Zeit sollte man natürlich was anderes essen. Am nächsten Tag gehts dann weiter mit Zwiebel schälen und fein schneiden, Knoblauch schälen und in kleine Stücke hacken, Kartoffel schälen und in Stücke schneiden. Kreuzkümmel, Paprikapulver und Cayennepfeffer hab ich immer daheim, Zitronensaft finde ich im Tiefkühlschrank. Biozitronen gibts hin und wieder günstig und dann schlage ich zu. Die Schale wird abgerieben und getrocknet, der Saft landet in Eiswürfelbehältergröße im Tiefkühlschrank.

Die Zwiebel werden nun goldig geröstet, die Hälfte gibt man zur Seite am besten in einem Sieb abtropfen lassen, damit sie knusprig werden. Alle anderen Zutaten kommen nun dazu in den Topf und werden mit 1 Liter Wasser gekocht, bis die Bohnen weich sind. Das dauert je nach Sorte schon mal 2 Stunden. Ich musste Wasser zugeben, sonst wäre die Suppe zu dick geworden. Ist alles weich gekocht, wird alles püriert und mit den Zwiebeln oben serviert. Weißbrot passt gut dazu ist aber im Preis nicht enthalten. Besonders gut schmecken die Zwiebel, wenn man sie leicht karamelisiert zB mit selbst gemachter Balsamico-Creme.

Ful ist ein traditionelles ägyptisches Gericht im Original mit Saubohnen gekocht. Saubohnen sind eine Hülsenfrucht, leider hab ich nur Azukibohnen bekommen aber ich denke, dieses Gericht schmeckt mit allen Bohnen oder Hülsenfrüchten.  So kann man auch noch saisonal günstig dafür einkaufen.

Ful Nabed (Ägyptische Bohnensuppe)
4 Portionen | Preis: € 5,56
Zutaten:
500 g braune Bohnen (hier Azukibohnen) € 2,80
1 große Kartoffel € 0,68
2 große Zwiebel 0,76
6 Knoblauchzehen ~ 1 Knolle € 0,38
Öl 0,04
1 TL Kreuzkümmel € 0,10
1 TL Paprikapulver € 0,10
1 TL Cayennepfeffer € 0,10
2 EL Zitronensaft € 0,50
Salz + Pfeffer € 0,10

Ein Kommentar:

  1. Hallo😀
    Das ist ein wirklich leckeres und einfaches Rezept! Habe es eben wieder nachgekocht. Passte heute sehr gut zum Regenwetter.
    Herzliche Grüße Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.