ORF III Themenmontag – Schwerpunkt Plastik

Vierteilige Doku-Reihe auf ORF III (26.4.2021, 20.15-23.20 Uhr)

20.15 Uhr: Achtung Mikroplastik – Wie Kunststoffe alles ruinieren

„Ein Leben ohne Plastik ist in unserer modernen Welt für viele Menschen nicht mehr denkbar. Viele Alltagsgegenstände bestehen aus Kunststoff. Er ist leicht, billig und langlebig; ob in Form von elektrischen Geräten, Spielzeug oder Lebensmittelverpackungen, als Schreib- und Küchenutensilien, im Auto oder gar als Kleidung. Mikroplastik wird z. B. in der Herstellung von Körperpflegeprodukten gezielt zugeführt. So gelangen die Mikroplastik-Zusätze in den Abfluss und damit in die Kanalisation.“

© pixabay

Link: https://tv.orf.at/orf3/stories/3014074/

21.05 Uhr: Die Plastikflut

„Mikroplastik, also kleine Partikel von ehemaligen Plastikprodukten, erweisen sich als eine der Hauptbelastungen für unsere Umwelt und damit auch als Gefahr für unsere Gesundheit. Denn anders als Plastiksäcke oder Strohhalme, die im Meer herumtreiben, ist Mikroplastik kaum sichtbar und setzt sich dort ab, von wo es wieder unerkannt in unsere Nahrungskette gelangt, zum Beispiel im Salz. Heuer tritt das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff in Kraft. Ungeachtet dessen nimmt die Menge an Plastikmüll in unseren Haushalten weiter zu. Die Hauptverursacher sind hier die Verpackungen von To-Go-Lebensmitteln und Plastik aus dem Onlinehandel.“

Link: https://tv.orf.at/orf3/stories/3014082/

21.55 Uhr: Wie stoppen wir die Plastikflut?

Die meisten Menschen wissen seit langem, was Plastik auf der Welt und in unserer Gesundheit anrichtet. Doch es ändert sich kaum etwas. Das Material scheint für Verpackung konkurrenzlos: billig, beliebig formbar, bedruckbar und extrem widerstandsfähig. Nur schwer und halbherzig kann sich die Industrie davon verabschieden.

Gibt es schon valide Alternativen? Und warum greift das Recycling nicht? Die Reportage geht der Frage nach, warum es für uns so schwierig zu sein scheint, vom Plastik loszukommen. Dafür hinterfragt Gestalterin Stefanie Vollmann nicht nur ihren eigenen Konsum, sondern trifft zum Beispiel Jenny und Jannik Wetzel aus Dormagen; mit ihren handgemachten Wachstüchern haben sie eine Alternative zu Klarsichtfolie entwickelt. Hat ihr Geschäft Zukunft? Die Reporterin recherchiert auch auf der größten Kunststoffmesse der Welt in Düsseldorf. Sie spricht mit Unternehmensvertreter*innen, die mit Plastik ihr Geld verdienen, besucht diejenigen, die dazu forschen und die, die den Plastikmüll für uns entsorgen.

Link: https://tv.orf.at/orf3/stories/3014082/

22.30 Uhr: Talk: Gehört Plastik verboten?

Plastik ist aus unserem Leben kaum noch wegzudenken. Es ist praktisch und stabil – aber auch kontrovers. Denn Plastikmüll ist zum globalen Problem geworden: das Material ist biologisch schlecht abbaubar. Immer mehr Plastik gelangt in die Weltmeere – und von dort in die Mägen von Tier und Mensch. Hersteller kontern: Kunststoffe würden helfen, die Ernährung und die Trinkwasserversorgung einer wachsenden Weltbevölkerung zu sichern.

Wie also umgehen mit den wachsenden Plastikmüllbergen? Müssen sich die Produktionsweisen ändern? Muss man vermehrt auf Pfandsysteme oder Recycling setzen? Und was können Verbraucherinnen und Verbraucher tun, um die Umwelt zu schützen? Darüber sprechen Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer mit Harald Bleier, Wirtschaftsagentur eco-plus und Vereinigung Österreichischer Kunststoffverarbeiter; Lisa Panhuber, Konsum-Expertin von Greenpeace; Christian Strasser, Geschäftsführer PET to PET Recycling; Lorraine Wenzel, Zero Waste Austria, und Manfred Tacker, Experte für Verpackungs- und Ressourcenmanagement, FH Campus Wien.

Link: https://tv.orf.at/orf3/stories/3014082/

© tvdigital, ORF

Liebe Community!
Wenn euch gefällt, was wir auf dieser Plattform tun, nämlich bereits seit 2017 über nachhaltige Projekte zu informieren, dann unterstützt uns doch bitte auch finanziell, um unsere Webseite in dieser Qualität und Fülle weiterführen zu können – uns hilft jeder Beitrag!

Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552
Verwendungszweck: Spende/Sponsoring
(Mehr zum Sponsoring hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.