Radiobericht über unseren Verschenkladen

Mit dem Herbstfest am 28. und 29. September 2018 ging auch unser Verschenkladen in der Moserhofgasse 51 in die wohlverdiente Winterpause.

An einem der letzten Male besuchte und interviewte uns und unsere BesucherInnen Rainer vom Radio Helsinki für seine Nachhaltigkeitssendung morgen.
Die sehr nette halbstündige Sendung könnt ihr hier nachhören: https://cba.fro.at/384430

© Rainer Maichin

Dieser Verschenkladen bestach durch das großzügige Platzangebot und seinen Flohmarktcharakter (Outdoorbereich). Wir haben uns bemüht, es auch nicht schmuddelig wirken zu lassen, obwohl unsere Mühen sicher oft nicht von langer Dauer waren.

13 Donnerstage hatten wir geöffnet, bis auf einmal ein wenig Regen (unser Verschenkladen ist auch regentauglich) wurden wir immer mit Sonnenschein beschenkt. Die Besucherzahlen waren von Anfang an nicht gering, steigerten sich aber im Laufe der Zeit dennoch stetig. Manche BesucherInnen kamen regelmäßig, wir lernten uns kennen, erfuhren das eine oder andere. Zwei Besucherinnen wurden zu Helferinnen, Freundschaften wurden geschlossen. Gleich am Anfang stieß auch ein Helfer aus einer nahen Fördertagesstätte zu uns, der uns so gerne unterstützen wollte und dabei jedes Mal seinen vollen Spaß hatte.

DANKE!

Unsere Besucher und Besucherinnen waren nicht nur viele, sondern auch sehr unterschiedlich. Jung oder alt, Alleinstehende, Familien mit mehr oder wenigen Kindern, Studenten, Menschen, die aus Umweltgründen secondhand bevorzugen, Menschen, die aufs Geld schauen müssen, manche versorgen anscheinend eine große Familie und einige wenige werden wohl auch für den Flohmarktverkauf bei uns vorbei geschaut haben. Uns ging es vor allem immer ums Ressourcen schonen.

Es wurden Unmengen an Waren verteilt, zum Schluss ging von unseren Resten richtig viel weg und es blieb wirklich wenig übrig. Natürlich haben wir auch immer wieder schmutzige oder kaputte Sachen entsorgen müssen, es hielt sich aber – im Vergleich mit den Gesamtmengen – wirklich in Grenzen. In den nächsten Tagen werden wir auch noch einige Reste, die wir nicht lagern wollen, sinnvoll verteilen.

Gerade am Herbstfest kamen viele Menschen auf uns zu und zeigten auf ihre Kleidung: „Schau, das habe ich von da und ich habe so eine Freude damit! Oder „Endlich habe auch ich mir etwas Neues gönnen können.“ Danke für euer so wertvolles Feedback, das gibt unglaubliche Motivation, weiterzumachen. 

Danke für diesen intensiven Sommer und dieses Erlebnis! Ob und wie es mit dem Verschenkladen 2019 weitergeht, erfährt ihr hier bei uns. Ein herzliches Danke vor allem an:

  • Andrea für Raum, Geduld, Zeit, Kaffee und Kuchen und und und
  • unsere Männer für so einige Be- und Entsorgungsfahrten
  • alle Nachbarn, die das Tohuwabohu an Sachen und Menschen duldeten und erlaubten – ihr seid spitze!
  • Monika, die uns die tollen Regale besorgt, abgeholt und aufgebaut hat
  • Rosemarie für die verlässliche Hilfe an jedem Donnerstag, egal ob über 30 Grad angesagt waren oder nicht
  • Karin für deine lustige Art, die uns auch gut über bereits müde und verschwitzte Stunden gebracht hat
  • Renate für deine Erfahrung und dass du immer an alle und alles denkst
  • Ingrid, die ruhig und immer mit einem Lächeln hilft
  • Brankica für deine unermüdliche Hilfe sogar an Wochenenden, du bist eine Meisterin im Zusammenlegen
  • Andrea für deine ruhige Hilfe und dass du sogar deine Mittagspausen geopfert hast, um uns zu helfen
  • Juno, die ich einfach mal in der Früh zum Mithelfen vergattert habe und die dann immer wieder mitgeholfen hat
  • Pascal, der von unserem Verschenkladen so begeistert war, dass er unbedingt zumindest eine Stunde täglich mithelfen wollte
  • Heike, die erst die letzten Male so richtig eingestiegen ist – ja man wird süchtig …
  • Lena, die sich gerne um die Details kümmert, aber auch immer gleich ganz viel Ware selbst mitbringt
  • Tinka, die leider donnerstags meistens arbeiten musste, dafür an den Festen mit umso mehr Einsatz zur Verfügung steht
  • Chrissi, die im Notfall einspringt
  • Jutta, die – wenn Not am Mann ist – auch einige Stünderl nonstop Kleidung falten kann
  • und last but not least: an das Bezirksamt Jakomini für den großzügigen finanziellen Zuschuss!

5 Kommentare:

  1. Die beste Idee aller zeiten..danke

  2. Liebe Beatrix,liebe Andrea,danke für euer Engagement!Lg Eva

  3. Herzlichen Dank für das große Engagement, ist eine ganz tolle Idee. Danke für das Durchhalten an den vielen schönen aber stressigen Tagen! Ich hoffe, das ganze findet eine Wiederholung 🙂 Es zeigt, dass viele Menschen Freude haben, wenn die eigenen Sachen eine Verwendung finden und anderen Menschen geholfen wird. Ein schönes Geben und Nehmen! Die eigenen Sachen bekommen wieder eine Wertschätzung und auch der Umweltgedanke ist nicht zu vergessen! Nochmals ein herzliches Dankeschön!❤️😀❤️❤️

    • Wir danken für das sehr nette Feedback! Ja, indem wir von der Sinnhaftigkeit auch so überzeugt sind, war es die vielen Stunden und die viele Mühe absolut wert!

  4. Großartig! Bitte unbedingt weiter machen.
    Das Ganze steckt wirklich an…
    Man hört immer wieder: „Was kann ich als einzelner schon viel tun“, wenn es um das Thema Umwelt, etc. geht.
    Bei euch können, aus vielen Einzelnen, etwas, wirklich großes entstehen…
    Das ist einfach großartig und muss unbedingt weitergeführt werden.
    Vielen Herzlichen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.