Sommer, Sonne, Strohhalme

Längst schon hätte man den Namen ändern müssen, denn aus Stroh sind unsere Strohhalme schon lange nicht mehr. Schade eigentlich, denn so gerät der Liebling auf Sommerfesten und Kindergeburtstagen in Verruf. Vermutlich ist aus dem Glas trinken das Sinnvollste, aber es gibt einige Gründe es auch mal nicht zu tun. Bienenallergiker, Cocktail- und Smoothiefreunde verzichten nur ungern auf die Röhrchen, mit denen jedes Getränk gleich viel interessanter schmeckt.

Alternative Metall
Trinkhalme aus Metall gibt es in unzähligen Varianten, natürlich mit Reinigungsbürste (leider aus Nylon). Die meisten sind spülmaschinenfest und werden besonders für Cocktails empfohlen. Aus Metall sind auch die sogenannten Latte Macchiato Trinkhalmlöffel, die auch perfekt für Eiskaffee sind.

Alternative Glas
Ein Renner unter den Smoothie Fans ist der Trinkhalm aus Glas, jenem hochstabilem Borosilikat-Glas, aus dem auch das fast unzerstörbare Kochgeschirr hergestellt wird. Smoothies haben eben tolle Farben und die will man auch sehen – das Auge trinkt mit. Und weil Glas so vielseitig ist, gibt es die auch in allen Farben.

Alternative Papier
100% biologisch abbaubar und kompostierbar sind Trinkhalme aus Papier. Erhältlich (leider) nur in vielen Farben und mit unzähligen Mustern durch Verwendung der sogenannten Food Safe Tinte. Ich lehne mich da mal aus dem Fenster und behaupte, dass es mit so viel Farbe und auch Glitzer keine echte Alternative ist.

Alternative Stroh
Trinkhalme müssen als Lebensmittelkontaktmaterial bestimmte Anforderungen erfüllen. Gemeinsam mit der Fachhochschule Wels und mit viel Eigeninitiative hat der Landwirt Daniel Auinger den Strohhalm ’neu erfunden‘. Das Stroh kommt von biologisch bewirtschafteten Feldern, wird umweltschonend mit Heißwassertechnik desinfiziert und in regionalen integrativen Werkstätten weiterverarbeitet. Zu bestellen per Email bei http://www.biostrohhalme.co.at/

Alternativen, die entweder ganz oder teilweise gut abbaubar sind und oder teilweise aus Naturstoffen wie Kartoffelstärke oder Milchsäure hergestellt werden, gibt es viele. Sie entsprechen aber nicht ganz dem, was wir unter nachhaltig verstehen.

Auf der Webseite der San Diego Tribune findet sich ein Bericht über die Anstrengungen, Trinkhalme aus Plastik in Californien zu verbieten. Besonders nett und dort zu sehen ist das kleine Filmchen History of Straws

Im Zuge unserer Recherchen sind wir auf ein tolles Projekt in Uganda gestoßen. Dort liegen Trinkhalme zu tausenden herum. Die Menschen haben eine wirklich sinnvolle Möglichkeit des Re- Upcycling gefunden.

A new life for discarded plastic straws in Uganda. Are you also #DoingYourBit? #EcoAfrica

Zveřejnil(a) DW – Global Ideas dne 23. březen 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.