TV-Doku: Avocado, Cashew & Co – Was der Gesundheitsboom anrichtet

„Während sich die europäischen Konsumenten immer gesünder mit Rohstoffen aus dem globalen Süden ernähren, wird den ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen dieses Ernährungsverhaltens wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Was passiert mit der Umwelt und den Produzenten? Viele gesunde Lebensmittel werden über den halben Globus transportiert, bevor wir sie verzehren: das Omega3-haltige Lachsbrötchen mit Avocado hat rund 13.000 Flugkilometer hinter sich, bevor es auf dem Frühstücksteller liegt; die Avocado hat rund 400 Liter Wasser zum Wachsen gebraucht. In Israel wird bereits die Hälfte des verbrauchten Wassers für den Avocadoanbau aufgewendet.“

Link zur TVthek (47 Minuten, verfügbar bis zum 25.10.2020): https://tvthek.orf.at/profile/Themenmontag/13687392/Themenmontag-Avocado-Cashew-Co-Was-der-Gesundheitsboom-anrichtet/14068592

© ORF

Weitere interessante Beiträge auf unserer Webseite:

Weitere aktuelle ORF-Beiträge zu diesem Thema:

  • Lachs und Avocado – Die dunkle Seite vom Trend-Food: 28 Minuten, verfügbar bis zum 25.10.2020
    „Lachs ist auf der Nordhalbkugel heimisch, nicht aber in den Küstengewässern von Chile; hier wird er in Aquakulturen gezüchtet und wächst bis zur Schlachtreife heran. 700.000 dieser Raubfische züchten sie in Süden von Chile für den Weltmarkt. In den 1980er-Jahren war Lachs ein Luxusprodukt, zu finden auf den Buffets der Reichen; mittlerweile ist er zum Trend-Food geworden. Auch dank der Massenzucht in Chile ist der Fisch erschwinglich geworden. Relativ billig und eine gesunde Alternative zum Fleisch – alles scheint für den Lachs zu sprechen. Wären da nicht die Schattenseite des Aufschwungs: Antibiotika-Gaben, damit der Fisch in den Aquakulturen gesundbleibt, bis zu 700-mal mehr als in Norwegen zum Beispiel, weil in Chile die Umweltgesetze weniger streng sind.“
  • Die Lachsindustrie: 44 Minuten, verfügbar bis zum 25.10.2020
    „Lachs war früher eine Delikatesse, heute ist er ein Massenprodukt. Auch, weil er in riesigen Aquakulturen gezüchtet wird und deshalb preiswerter ist als zum Beispiel Kabeljau oder Heilbutt. Aber in den letzten Jahren ist der Zuchtlachs immer wieder wegen der Gabe von Antibiotika und Pestiziden, sogar von „giftigem Lachs“ war die Rede. Was ist dran an diesen Vorwürfen? Der Hamburger Küchenchef Thomas Sampl macht sich für diese Reportage auf den Weg zu Lachsfarmern, Wissenschaftern und Händlern, um Antworten zu finden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.