TV: Universum – Zugvögel

Mittwoch, 9. November 2022, 11.05-11.50 Uhr (Wdh)
Dienstag, 8. November 2022, 20.15 bis 21.00 Uhr
ORF

Zugvögel – Ein Jahr vergeht im Flug

Der Vogelzug ist eines der größten Naturwunder unseres Planeten. Milliarden von Vögeln ziehen nicht nur zu bestimmten Jahreszeiten über Ländergrenzen hinweg: An jedem Tag des Jahres sind Vogelpopulationen in Bewegung.

Die Universum-Dokumentation stellt den Vogelzug aus einer völlig neuen Perspektive vor und macht klar, dass hinter der größten Migration der Erde viel mehr steckt als „nur“ das Pendeln zwischen Norden und Süden. Der Film zeigt die unzähligen Spielarten des Phänomens Vogelzug anhand spektakulärer Protagonisten. Ein bedeutender Knotenpunkt ihrer Wanderungen ist das Vogelparadies Seewinkel in Österreich. In dieser vielfältigen Region kreuzen sich die Wege hunderter Vogelarten. Vergleichbar mit einem internationalen Flughafen ist der Seewinkel eine Drehscheibe für wandernde Vögel auf ihren unglaublichen Reisen zwischen Europa, Afrika und Asien. Hier finden sie nahrungsreiche Rastgebiete und sichere Brutplätze. Leistungsflieger wie der Kampfläufer begegnen auf ihrer Route den im Seewinkel ansässigen Graugänsen und Kiebitzen. Die Dokumentation begleitet Erpel, die sich aus ganz Europa hier zum Überwintern versammeln und erst im Frühling erfahren werden, wo sie ihre neue Liebe hinführt. Genauso wie den europäischen Rekordhalter im Non-Stop-Flug – eine Schnepfe – die 5500 Kilometer ohne Pause zurücklegt und die Nachtigall, die auf dem Zug nach Afrika ihr Körpergewicht halbiert.

Die neue „Universum“-Dokumentation „Zugvögel – Ein Jahr vergeht im Flug“ von Mario Kreuzer und Leander Khil beleuchtet das faszinierende Phänomen von einer ganz neuen Seite. „Zugvögel“ porträtiert Vogelarten, die im Lauf des Jahres einen wichtigen Knotenpunkt des internationalen Vogelflugverkehrs besuchen oder ihn klimabedingt überhaupt nicht mehr verlassen – den Neusiedler See. Rotfußfalke, Brandgans und Kampfläufer sind die Hauptdarsteller der aufwendig gedrehten Produktion. Basis des Films bilden die Zugwege einzelner Tiere, die von Vogelforschern mit GPS-Sendern markiert wurden. Noch nie konnten die Routen von Zugvögeln in solcher Exaktheit im Fernsehen gezeigt werden. Der Film entstand als Koproduktion von ORF, NDR doclights, ARTE und PKM Film in Zusammenarbeit mit ORF Enterprise, gefördert von der Carinthian Filmcommission und dem Land Burgenland.

Faszinierende Fähigkeiten

Der in Graz geborene Ornithologe und Drehbuchautor Leander Khil forscht selbst an einem der Protagonisten. Zum weltweit ersten Mal gelang es ihm während der Dreharbeiten, durchziehende Kampfläufer im Burgenland mit Sendern zu bestücken und ihre Zugwege bis in die arktischen Brutgebiete zu verfolgen. „Die ersten Ergebnisse waren erstaunlich. Einer der Vögel flog 1.200 Kilometer nonstop – und das in einer einzigen Nacht“, schwärmt Khil.

Neben atemberaubenden Bildern wollen die Filmemacher dem Publikum aber auch Neues und Wissenswertes über die Natur vermitteln. Etwa, dass sich das Wunder des Vogelzugs keineswegs nur auf Frühling und Herbst beschränkt. Für Leander Khil ein besonders wichtiger Aspekt: „Viele Menschen haben ein falsches Bild vom Vogelzug. Vögel wandern nicht nur zweimal im Jahr, sondern jeden Tag. Viele ziehen eigentlich ständig und pausieren nur kurz um zu brüten oder zu rasten.“

Vögel pendeln aber auch nicht einfach zwischen Nord und Süd. Der Vogelzug hat unendlich viele Facetten: Brandgänse fliegen im Sommer aus Österreich 1.000 Kilometer Richtung Norden, nur um an einem entlegenen Ort im deutschen Wattenmeer ihre Federn zu wechseln. Der Bergpieper hingegen ist ein Vertikalzieher – von den Tälern auf den Dobratsch in Kärnten und bei Wintereinbruch wieder hinab. Eine typische Bewohnerin des Neusiedler Sees, die Graugans, wandert hingegen kaum noch. Während die Gänse vor 30 Jahren noch überwiegend nach Nordafrika flogen, um dort zu überwintern, bleiben sie jetzt in Österreich. Die milden Winter des sich ändernden Klimas machen dies möglich.

Um die Herrscher der Lüfte und ihre besonderen Verhaltensweisen einzufangen, kam modernste Technik zum Einsatz. „Um die höchstmögliche Vergrößerung zu erreichen, wurde ein Teleskop für unsere Filmaufnahmen adaptiert“, sagt Regisseur und Kameramann Mario Kreuzer.

Internationale Drehorte

Gedreht wurde im Burgenland und in Kärnten sowie an internationalen Stationen im Jahreslauf der Zugvögel. Die Tundra Norwegens, das deutsche Wattenmeer, die Puszta Ostungarns und die Lagune von Venedig dienten dem Film als große Bühne. „In der endlosen Savanne Namibias suchten wir unter Nashörnern und Leoparden die kleinen Rotfußfalken – und fanden sie. Im Frühling ziehen sie mehr als 15.000 Kilometer nordwärts, um am Neusiedler See zu brüten“, erinnert sich Mario Kreuzer an den schwierigsten Auslandsdreh.

Mehr als zwei Jahre filmte das Team, überwiegend während der Corona-Pandemie. Als Reiseeinschränkungen die Dreharbeiten in anderen Ländern erschwerten, war die Arbeit im burgenländischen Seewinkel problemlos möglich.

Fragiles Gleichgewicht

Viele Vogelarten sind vom Aussterben bedroht. Welche Gefahr dabei dem Verschwinden von Lebensräumen zukommt, zeigt der Film anhand der europaweit wichtigen Lacken im Seewinkel. Die flachen, salzhaltigen Gewässer drohen für immer zu verschwinden. „Die Landwirtschaft verbraucht zu viel Grundwasser, es fällt zu wenig Niederschlag und Schutzmaßnahmen fehlen oder greifen nicht. Dem Seewinkel als Vogelparadies droht das Ende“, so Khil. Als Vogellebensraum werden die Lacken immer weniger attraktiv. Seltene Brutvogelarten, die es nur hier in Österreich gibt, stehen an der Kippe. Unzählige Gastvögel wie die Kampfläufer, die auf ihren Reisen zwischen Sibirien und Afrika hier Station machen, verlieren ihr wichtigstes Rastgebiet.

Ein Film von Mario Kreuzer und Leander Khil.

!! Anmerkungen der Nachhaltig-in-Graz-Redaktion !!

Unser Zeitaufwand, der in die Betreuung der Website fließt, hat schon gigantische Ausmaße angenommen. Ziehst du einen Nutzen aus unserem Terminkalender? Sei es als Veranstalter*in oder Besucher*in? Dann bitte hilf auch DU uns dabei, dass wir eine*n Mitarbeiter*in zahlen und die anfallende Arbeit weiter durchführen können – jeder Betrag ist uns eine Hilfe (Rechnung wird auf Wunsch zugeschickt):
Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552

Bitte informier dich sicherheitshalber vor der Veranstaltung direkt bei den Veranstaltern, ob sie tatsächlich stattfindet.

Falls du keine wichtigen Beiträge oder Termine von ‚Nachhaltig in Graz‘ verpassen willst, abonnier doch bitte gerne unseren Newsletter! Er kommt unregelmäßig und nicht zu häufig – versprochen!

Wir haben auch eine eigene kostenlose App, mit der du auch unterwegs gut auf unsere Infos und den Kalender zugreifen kannst. App Nachhaltig in Graz

Datum

09. Nov 2022
Vorbei!

Uhrzeit

11:05 - 11:50

Mehr Info

Weiterlesen

Veranstaltungsort

TV
TV
Kategorie
Weiterlesen
QR Code

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert