Weihnachtsdeko? Ja? Nein? Zu viel Plastik? Zu altmodisch? Neu kaufen?

Ihr kennt das bestimmt auch. Mitte November holt man die Kiste mit der Weihnachtsdeko aus dem Keller, öffnet sie in freudiger Erwartung und guter Erinnerung ans letzte Jahr und findet dann lauter verheddertes Zeug, zerbrochene Kugeln und klebrige Kerzen. Und die Geschäfte sind voller bunter Kugeln, farblich passende Sets zum Spottpreis und wie jedes Jahr noch mehr Lichterketten in verschiedenen Farben und Formen.

Ich mochte Weihnachtsdeko echt gerne, bis ein Nachbar eine rot/blau/grün/gelb blinkende Girlande am Balkon montiert hat und die Leute darüber einen sich abseilenden Weihnachtmann, der eher so aussieht, als hätte ihn jemand aufgeknüpft. Seit dem habe ich den Eindruck, weniger ist mehr.

Ich teile mit euch daher einige meiner Lieblingstipps für eine weihnachtliche Advent- und Weihnachtszeit ohne Schnickschnack, mit viel DIY und fürs kleine Geldbörsl.

Weniger ist mehr
Richtig schöne und hochwertige Deko ist das Geld zwar wert, aber eben teuer. Überlegt euch, was euch wirklich gefällt und schenkt euch jedes Jahr ein Teil für eure Sammlung. Die Zeit vergeht schneller als man denkt, bald hat man einige Stücke und auch wirklich eine besondere Deko. Schaut doch mal auf den Grazer Christkindl-Weihnachtsmärkten.

Selbst machen – DIY
Selber machen macht viel Spaß und spart Geld. Äste, Pflanzen, Zapfen & Co findet man beim Spaziergang, bei dem man auch noch etwas Sonne tanken kann. Strohsterne und getrocknete Orangenscheiben kann man leicht selbst machen. Normale Nüsse mit Schale, die man dann noch essen kann, tun es übrigens auch. Vorteil: Die Deko sieht super aus, riecht gut und ist nicht weit gereist.

Bitte kein Glitzer
Lametta enthält PVC. Entweder landen die Bäume am Biomüll oder sie werden verbrannt und Dioxin entweicht. Glitzer, der aufgeklebt oder aufgesprüht wurde, löst sich leicht und vor allem Kleinkinder können die schädlichen Teilchen in den Mund bekommen. Schneespray enthält auch giftige Substanzen und sollte nie in Erreichbarkeit von Kindern aufgesprüht sein (besser gar nicht verwenden).

Bitte achtet bei einem Neukauf

  • auf Robustheit (wir bekommen so viel Schönes in unseren Verschenkladen, das leider teilweise kaputt ist und es ist wirklich schade drum)
  • auf das Material (je mehr Natur umso besser)
  • auf Regionalität (in Graz gibt es viele Kunsthandwerker und einige Christkindlmärkte)
  • auf Wiederverwendbarkeit (bei zerbrechlichen Dingen auf einen guten Karton schauen, Girlanden verheddern sich und sind nicht mehr schön)
  • auf Zeitlosigkeit

NiG-Verschenkladen
Seit heute (s. Beitragsdatum) gibt es in unserem Verschenkladen in der Leonhardstraße 38 massig Weihnachtliches. Nach den Gummistiefeln und Kinder-Winterschuhen haben wir unsere Kisten mit den Weihnachtssachen in den Laden gebracht. Vom Häferl über den Adventkalender bis zum Kerzenständer ist alles dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.