Wurmkistenbau-Workshops Graz 2020

Einige Grazer Haushalte sind mittlerweile schon begeisterte Wurmkisten-Besitzer. Eine Wurmkiste lässt sich entweder fertig oder als Selbstbausatz bestellen, nach einer der reichlich vorhandenen Anleitungen aus dem Internet in Eigenregie zusammenbasteln oder in Workshops von z.B. wurmkiste.at unter Anleitung von geschulten Workshop-Leitern komplett selber bauen. In Graz bietet seit kurzem Denis Graf (Bild rechts) mehrere Selbstbau-Workshops pro Jahr an, der nächste findet am 21.3.2020 statt – bitte rasch anmelden, da die Plätze beschränkt sind!
In diesem Workshop werdet ihr senken, schleifen, bohren, sägen (wenn ihr wollt), ölen, schrauben, noch mehr schleifen 😉, tackern, polstern, etwas Selbstgekochtes essen und ganz viel über Würmer und Kompostierung hören.

Vorteile der Workshops

  • Die Anordnung der Luftlöcher und der zu tapezierenden Stoffe können individuell gestaltet werden.
  • Die Funktionsweise erschließt sich während der Fertigung.
  • Alle Teilnehmer werden ausführlich in die Theorie der Wurmkiste eingeführt.
  • Gewerkelt wird in einer kleinen Gruppe mit anderen Wurm-Enthusiasten aus eurer Nähe.

Wie funktioniert eine Wurmkiste?

In einer Handvoll Waldboden befinden sich mehr Mikroorganismen und Kleintiere, als es Menschen auf der Erde gibt. Diese Armee zerlegt und verstoffwechselt organisches Material und macht so die darin enthaltenen Mineralien und Nährstoffe für Tiere und vor allem für Pflanzen wieder verfügbar. Einer der zentralen Akteure dabei ist der Regenwurm, ihm fallen bei der Bodenaufbereitung gleich mehrere wichtige Aufgaben zu, wie z.B. das Belüften und das Auflockern des Bodens. Dabei hinterlassen die kleinen Tierchen einen wertvollen Schatz. Die Ausscheidungen eines Regenwurmes enthalten im Vergleich mit der Umgebungserde durchschnittlich fünfmal mehr Stickstoff, siebenmal mehr Phosphor und elfmal mehr Kalium. Der auch Wurmhumus genannte Kot der Tiere ist der natürlichste und beste Dünger den es gibt, ein wahrer Turboboost für Pflanzen.

Der Star der Show
Bei der Wurmkompostierung mit Kisten der wurmkiste.at kommt der sog. Kompostwurm (Eisenia fetida) zum Einsatz. Diese kleinen Tierchen bringen alles, was sie für ihre Aufgabe, das Verarbeiten organischer Materialien, benötigen mit. Im Grunde kann man es sich wie folgt vorstellen: Der Wurm kriecht über die eingebrachten Materialien hinweg. Dabei verteilt er einen Film mit Mikroorganismen angereicherten Sekrets. Die Mikroorganismen schließen die Pflanzenreste auf und der Wurm kommt einige Tage später zurück und schlürft den bei diesem Prozess entstandenen Brei.

Was darf hinein?
Obstreste, Teesäckchen, Obstschalen, Blätter (keine Nussblätter), Zeitungspapier (kein Hochglanzpapier), Karton (Achtung, bitte ohne Klebereste), Eierschalen, Kaffeesatz in Haushaltsmengen, Gemüsereste und sogar Bioplastik. Am liebsten mögen die Würmer es klein geschnitten, da sich dadurch die Oberfläche erhöht und die Reste so besser und schneller verwertet werden können.

Was sollte nicht hinein?
Im Groben: Zitrusfrüchte, Gekochtes, Fleisch und Milchprodukte. Alles was das Milieu sauer macht (Zitrusfrüchte, Milchprodukte) kann dazu führen, dass den Würmern die Kiste zu sauer wird. Salz und andere scharfe Gewürze reizen die empfindliche Haut der Tiere und können zu Verbrennungen und Verätzungen führen. Fleisch braucht zu lange, um zersetzt zu werden und würde in der Kiste zu faulen beginnen, außerdem könnten sich dort Maden bilden und das mag niemand …

Der Alltag
Am liebsten mögen die Würmer ihr Futter jeden Tag frisch, einfach die Obst- und Gemüsereste vom Kochen oder dem Müsli direkt in die Kiste geben. Hin und wieder die Feuchtigkeit überprüfen und einmal im Monat etwas Mineralmischung in die Kiste geben. Klingt einfach, ist es auch.

Wurmkompostierung funktioniert geruchlos und braucht nur wenig Platz und Pflege. Bereits nach 6 Monaten kann das erste Mal geerntet werden. Ausreichend für die Befüllung von Balkonkisten oder Eintopfen von Zimmerpflanzen.

Ziele des Workshops sind, dass jedeR TeilnehmerIn:

  • den Workshop mit einer funktionierenden Wurmkiste inklusive Kompostwürmern verlässt
  • weiß, wie man die Wurmbox handhabt
  • die positive Dynamik erfahren konnte und
  • Spaß beim Schaffen hatte.

Termine 2020 in Graz (jeweils 10-18 Uhr, Moserhofg. 51)

Samstag, 21.03.2020
Samstag, 25.04.2020
Samstag, 16.05.2020
Samstag, 27.06.2020
Samstag, 26.09.2020
Sonntag, 27.09.2020
Samstag, 24.10.2020
Sonntag, 25.10.2020

Grazer Wurmkisten-Sprechstunden

Denis Graf wird in der Moserhofgasse auch regelmäßig Wurmkisten-Sprechstunden anbieten, um Erfahrungen auszutauschen und die Grazer Wurmkisten-Community zu vernetzen. Der Gedanke ist ein herstellerunabhängiger, zwangloser Rahmen für alle Wurmkisten-Besitzer und jene, die es eventuell noch werden möchten.

Die nächste Sprechstunde findet am Samstag, den 28.03.2020 um 14.00 Uhr in der Mohoga Werkstatt statt.

Hier gehts zu -> Anmeldung, Preis und weiteren Infos



Ihr wollt mehr wissen?
Im Gastbeitrag: Meine Wurmkiste erzählt Karin davon, wie es ist, mit der Wurmkiste zu leben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.