Das neue Grazer Mobilitätskonzept + Petition

Das neue Grazer Mobilitätskonzept ist online:

http://www.graz-verkehr.at/Mobilitaetskonzept_Graz_2018.pdf

Damit sein Graz weiterhin eine lebenswerte Stadt bleibt, hat der Grazer Christian Kozina auf private Eigeninitiative mit Unterstützung der Radlobby ARGUS Steiermark sowie vom Verein Fahrgast Steiermark dieses 18-Punkte-Konzept erstellt. Es gibt den im Großraum Graz lebenden Menschen die Möglichkeit, sich über Innovationen für das Verkehrssystem zu informieren. Neue Fußgängerzonen, neue Abkürzungen, ein echtes, verbundenes Radwegenetz, neue Abstellplätze, etc sind nur ein Teil der darin aufgeschlüsselten Maßnahmen – die realistisch, kostengünstig und daher leicht umsetzbar wären.

Das Einzige das nötig ist, sind mutige Politiker. Deren Mut könnte durch eine lange Unterschriftenliste wachsen – zeigen wir doch, dass wir Grazer und Grazerinnen bereit sind für einen alternativen Verkehr! Daher BITTE die PETITION unterzeichnen.

Link zum Unterschreiben der Petition („Ich fordere eine aktive und zukunftsorientierte Verkehrspolitik im Großraum Graz. Die bisherigen Maßnahmen reichen nicht. Gestalten Sie den öffentlichen Raum so, dass Gehen, Radfahren und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel tatsächlich attraktiver werden als Autofahren.“): http://www.graz-verkehr.at/

fb (bitte liken): https://www.facebook.com/grazverkehr/?ref=br_rs

Hinweis: Diese Initiative ist unabhängig von Parteien, Konfessionen, Verbänden und Unternehmen.

 

3 Kommentare:

  1. Wenn ich von Weiz kommend in Mariatrost fahre, sehe ich eine immer fast leere Großgarsrage und ich frage mich immer, warum es nicht möglich ist, diese Garage mit bester Anbindung in die Stadt und mit gutem Preis -Leistungsverhältnis zu füllen!

    • Hallo,
      ist da die Garage in Fölling gemeint? Da scheitert es unseres Wissens aber schon an der Anbindung: Zuerst müsste von Fölling ein Bus bis nach Mariatrost fahren und dann mit der Straßenbahn Linie 1 weiter in die Stadt. Etwaiger Umstieg in andere Linien folgt. Ohne andere Anreize überzeugt ein 2-maliges Umsteigen leider (fast) keinen Autofahrer auf sein Auto zu verzichten. Ich glaube gehört zu haben, dass ursprünglich eine Verlängerung der Linie 1 bis dorthin geplant war, dies aber (technisch) nicht zu realisieren ist. Aber bitte mich korrigieren, falls es jemand besser weiß, bin keine Expertin für den Grazer Verkehr.
      LG Beatrix

  2. Es gibt viele Busse, die dort fahren – leider bleiben nicht alle stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.