Earth Dinner – Samen der Solidarität

Geld erschaffen durch Konsumreduktion

Die Idee ist zugleich einfach und genial: Durch eine bewusst ausgelassene Konsumhandlung wird Geld frei, das wiederum in ein nachhaltiges Projekt investiert werden kann. Der wesentliche Unterschied zu einer herkömmlichen Spende ist, dass für die Spender*innen dabei keine Kosten entstehen, da in Wirklichkeit das Geld, das hergegeben wird, durch die Entscheidung, einen Konsumakt auszulassen, selbst „entstanden“ ist. Zusätzlich hat dieser bewusste Akt der Konsumreduktion noch einen weiteren fördernden Aspekt.

Beispiele:

  • Franz lässt einmal pro Woche ein Abendessen aus. Das führt zu mehr Wohlbefinden für Körper und Seele.
  • Kathrin lässt einmal pro Woche das Auto zu Hause. Sie fährt stattdessen mit dem Fahrrad und tut so ihrer Gesundheit und dem Klima einen Gefallen.
  • Verena kauft sich keine neue Kleidung, sondern holt sie in unserem Verschenkladen oder einem anderen Second Hand Shop. Sie reduziert dadurch den Wasser- und Rohstoffverbrauch und tut etwas gegen Umweltverschmutzung.

Sie alle widmen das Geld, das aus ihrem Konsumbewusstsein heraus entsteht, dem Projekt der Woche auf der Earth Dinner Plattform. Jeder kleine Beitrag ist sehr willkommen. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins suchen jede Woche Projekte aus, bei denen sicher gestellt ist, dass das Geld zu 100% an das Projekt geht.

Zum Beispiel eine Nähmaschine für Projekt Comfio: Frauen lernen zu sticken und zu nähen, durch den Verkauf ihrer Produkte können sie ihre weiteren Träume verfolgen

Wie alles begann

Die Idee zu dieser Plattform wurde von Philipp Sudi 2017 in Indien geboren und ist in ihm, wieder retour in Graz, weitergereift. Als er dann häufig von Freund*innen aus Venezuela kontaktiert wurde, um ihnen ein bisschen Geld zu schicken, weil die Inflationskrise dort enorm war, konnte er nicht allen Geld schicken, aber er konnte seinen Konsum verändern. So konnte Geld frei werden, um seine Freund*innen immer wieder zu unterstützen.
In Graz begannen sich Philipp und andere an dieser Idee interessierte Menschen zu treffen, gründeten den Verein Samen der Solidarität, mit dem Vorsatz, ethische Handlungen zum Wohle des Menschseins zu fördern, und formten die jetzt reife Idee der Earth Dinner Plattform.

Philipp Sudi vor Ort: Heiligtum der Bienen (Santuario de las Abejas) in Peru

Seither wird jede Woche ein Projekt in einem der 7 im immerwährenden Zyklus rotierenden Themenbereichen unterstützt. So kann jeder durch bewusstes Auslassen eines Konsumaktes Initiativen in unterschiedlichen, wichtigen Lebensbereichen unterstützen:

  • Woche 1: freies Saatgut; Samenbanken / Nahrungsmittelsouveränität
  • Woche 2: die Erde nährt; biologische, nachhaltige Landwirtschaft
  • Woche 3: NaturLeben schützen; Aufforstung, indigene Völker, Wasser, Pflanzen, Tiere
  • Woche 4: die ermächtigte Frau; Unterstützung für Frauen / Nachhaltiges Einkommen
  • Woche 5: Kindern Zukunft schenken, Bildung / Kunst und Kreativität für Kinder
  • Woche 6: ganzheitliche Gesundheit; geistig, körperlich, spirituell
  • Woche 7: das Herz sprechen lassen; punktuelle Unterstützung, zum Beispiel für Familien
„Gärten der Wüste“, Burkina Faso: 2 Ernten pro Jahr durch Becken, die sich in der Regenzeit mit Wasser füllen. BäuerInnen können so Gärten um diese Becken anlegen, den Überschuss an Nahrung am lokalen Markt verkaufen!

Es wird versucht, kleine Projekte zu fördern, zu denen direkter Kontakt besteht und der Verein ist dankbar und offen für Menschen, die Vorschläge von Projekten einbringen, bei  denen sie einmal ein Voluntariat gemacht haben, oder zu denen sie aus irgendeinem Grund einen direkten, verlässlichen Kontakt haben.

Die Idee zieht weite Kreise
In diesem Monat hat die Bewegung Jantar da Terra, Earth Dinner Brasil begonnen, das Earth Dinner Prinzip in Brasilien anzuwenden. Das Schöne daran: Brasilianer*innen werden so brasilianische Projekte unterstützen!
Auch auf YouTube äußern sich schon einige Menschen aus den verschiedenen Projekten zu Earth Dinner und sprechen ihren Dank aus.


Welches Projekt gerade unterstützt wird, kann man auf der Facebook-Seite des Vereins verfolgen.
Demnächst gibt es Unterstützungswochen mit Österreich-Bezug:
31. 8. – 6. 9. 2020: gemeinsam mit Weltweitwandern wirkt: L’école vivante -freie Schule-Kindern Zukunft schenken
21. – 27. 9. 2020: GoBugsGo-Landkauf Burgenland

Kontodaten zur Überweisung an ein Projekt:
Verein Samen der Solidarität
Raiffeisenbank
IBAN AT13 3412 9000 0021 6960
BIC RZOOAT2L129

Kontakt:
Tel.: +43 664 1131612
Webseite: https://www.earth-dinner.org/
Facebook: Earth Dinner
Instagram: Earth_dinner
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCOF_zMukh_P1hl6MKgsJy0A/videos
Weitere Links:
https://www.weltweitwandernwirkt.org/
http://gobugsgo.org/en/

Fotocredits: „Earth Dinner“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.