shiftTanks – Initiative für nachhaltiges technisches Engagement

Schwerindustrie und Nachhaltigkeit – das klingt für Laien wie ein beinahe unauflösbarer Widerspruch. Die Initiative shiftTanks, eine Kooperation des Vereins Engineers for a Sustainable Future und des Resources Innovation Centers der Montanuniversität Leoben, ist nach Eigenbeschreibung auf ihrer website “das erste Projekt in Österreich, das studienübergreifend  engagierte junge Menschen aus dem technischen Bereich zusammenbringt, um über disruptive Lösungen zu grübeln, die die globale Gesellschaft Schritt für Schritt einer nachhaltigen Zukunft näher bringen.”

Disruptiv – das bedeutet, wirklich neu zu denken, radikal die Perspektiven zu wechseln, um grundlegende Veränderungen zu bewirken.

Awareness, Global South, Resources, Energy & Processes

Gearbeitet und gedacht wird in fünf Thinktanks/Arbeitsgruppen: Awareness befasst sich sich mit der Bewusstseinsbildung im Universitätsumfeld, sowie der Organisation von allgemeinnützigen Events, Global South legt den Fokus auf den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch mit Schwellenländern, Resources, Energy und Processes decken die gesamte schwerindustrielle Wertschöpfungskette ab.

Jeder Thinktank wird sowohl mit realen als auch konzeptionellen Projektideen aus Industrie, Gesellschaft und Wissenschaft bespielt. Ergebnisse, die bei der Bearbeitung entstehen, werden veröffentlicht und der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Grundlegende Veränderungen

Noch einmal zurück zum disruptiven Denken. Ein Beispiel aus der Arbeitsgruppe “Processes” beschreibt recht gut, was shiftTanks damit meint: “Um Nachhaltigkeit über den gesamten Entstehungszyklus eines jeden Produktes abbilden zu können, müssen langfristig alle untergliederten Prozessschritte ebenso nachhaltig sein. Unter den jetzigen Gegebenheiten ist dies jedoch nicht gewährleistet. Als grundlegender Pfad hin zu einer umweltschonenden globalen Gesellschaft gilt beispielsweise die umfassende Etablierung erneuerbarer Energien. Hierbei wird jedoch die emissionsintensive Gewinnung aller notwendigen Metalle, sowie die Produktion der benötigten Bauteilkomponenten nicht transparent berücksichtigt. Selbiges gilt für das Recycling der komplex verbundenen Elementfraktionen.”

Mitmachen!

Die fünf Thinktanks werden jeweils von Studierenden der Montanuniversität Leoben geleitet,  shiftTanks freut sich über engagierte und aktive Teilnehmende aus unterschiedlichen Studienfeldern. 

Bereits jetzt bestehen erste Kooperationen mit Professor*innen der Montanuniversität Leoben, dem Manipal Institute of Technology, Indien, der University of Tokyo, Japan und vielen Expert*innen auf diesem vielfältigen Themengebiet.

Website: shifttanks.at/
Facebook: facebook.com/ShiftTanks-105669274642181/
E-Mail: act@shifttanks.at
Engineers for a Sustainable Future: esfuture.at/
Resources Innovation Center: ric-leoben.at/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.