Petition – „Mineralöl raus aus Lebensmitteln!“

Die Initiative foodwatch hat in fünf Ländern (Österreich, Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Belgien) Lebensmittel auf Mineralölverunreinigungen untersuchen lassen.

Viele Lebensmittel in unseren Supermarktregalen sind mit aromatischen Kohlenwasserstoffen aus Mineralölen (MOAH) kontaminiert. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit können diese Mineralölverbindungen „sowohl mutagen als auch karzinogen sein“, und einige von ihnen werden als endokrine Disruptoren eingestuft. 

Link zur Petition (Stand 26.2.2022: 88.931 Unterschriften): https://www.foodwatch.org/at/mitmachen/petitionen/mineraloel-raus-aus-lebensmitteln/

Zum dritten Mal hat foodwatch durch Labortests nachgewiesen, dass in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Belgien noch immer mit MOAH verunreinigte Produkte in den Regalen stehen. Zu den Produkten, die im November 2021 positiv auf MOAH getestet wurden, gehören Produkte von Unilever, Zentis, Lindt und Ferrero.

Diese gefährlichen Stoffe haben auf unseren Tellern nichts zu suchen. Die einzige Möglichkeit, alle Verbraucher:innen vor diesen unsichtbaren Verunreinigungen in Lebensmitteln zu schützen, ist eine verbindliche EU-Verordnung zur Nulltoleranz von MOAH in allen Lebensmittelkategorien. Dies ist unerlässlich, um das Allgemeine Lebensmittelrecht (EG178/2002) und dessen Artikel 14 über die Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit einzuhalten, der besagt, dass „Lebensmittel nicht in Verkehr gebracht werden dürfen, wenn sie nicht sicher sind.“ 

foodwatch schlägt zu diesem Thema seit 2015 Alarm, und dies ist die dritte Reihe von Labortests, die wir durchführen. Im Jahr 2019 haben wir aufgedeckt, dass die Hälfte der getesteten Säuglingsmilchnahrungen mit MOAH verunreinigt war. Daraufhin haben Sie, die Vertreter:innen der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten, in einer technischen Sitzung im Juni 2020 erstmals beschlossen, einen Schwellenwert von 1 mg/kg pro C-Fraktion für MOAH in Säuglingsmilchpulvern festzulegen. 

Diese Entscheidung ist ein erster Schritt, reicht aber bei weitem nicht aus, wie die Ergebnisse einer neuen Testreihe von foodwatch für eine breite Palette von Lebensmitteln einmal mehr zeigen. 
Die Unternehmen müssen die kontaminierten Produkte aus den Regalen nehmen. Aber es liegt in Ihrer Verantwortung, den Schutz der „Gesundheit der Bürger und die Sicherheit der Lebensmittel, die sie essen“ zu gewährleisten, wie Kommissarin Kyriakides es zur Priorität erklärt hat.  

Wir fordern Sie daher dringend auf, die folgenden Maßnahmen zu ergreifen:

1.    Produkte, die mit einer positiven MOAH-Kontamination getestet wurden, müssen sofort zurückgerufen werden.

2.    Verabschiedung einer Nulltoleranz gegenüber MOAH für ALLE Lebensmittelkategorien in der gesamten EU, indem jegliche Nachweisbarkeit von MOAH mit den sensitivsten Analyseverfahren verboten wird.

Liebe Community!
Wenn euch gefällt, was wir auf dieser Plattform tun, nämlich bereits seit 2017 über nachhaltige Projekte, Klima- und Umweltschutz zu informieren, dann unterstützt uns doch bitte auch finanziell, um unsere Webseite in dieser Qualität und Fülle weiterführen zu können – uns hilft jeder Beitrag!

Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552
Verwendungszweck: Spende/Sponsoring
 (Mehr zum Sponsoring hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.