Wie funktioniert ein Kleidertausch?

Wie funktioniert eigentlich eine Kleidertausch-Party / Kleiderkreisel / Swapping-Party?

Es freut uns, dass in Graz und Umgebung immer mehr Kleidertausch-Märkte durchgeführt werden. Ganz aktuell findet heute (Sonntag, 10.10.2021) zum Beispiel einer in Feldkirchen bei Graz statt (mehr dazu hier). Was heißt aber eigentlich Kleidertausch? In diesem Beitrag hier findet ihr Informationen sowohl für Veranstalter*innen als auch für Besucher*innen.

Infos für Besucher*innen

Du bringst Kleidung und kannst im Gegenzug Kleidung mitnehmen. Üblicherweise sollen sich die gebrachte und genommene Stückzahl annähernd die Waage halten. Achte darauf nur gute Ware mitzubringen, da ja auch du nur Freude mit schöner Kleidung hast. Beim Kleidertausch finden sich viele gute Stücke aus vergangenen Jahren und Jahrzehnten – da sind einige Unikate dabei! Und das Schöne daran: Man weiß nie, was man findet.

Die Regeln der Veranstalter*innen sind zu beachten. Der Grundsatz „weniger ist mehr“ gilt auch hier. Nur weil etwas gratis ist, muss nicht mehr als nötig genommen werden. Überleg gut, ob es dir wirklich gefällt und du das gute Stück tragen wirst oder es ohnehin nur im Kasten liegen wird. Probier die Sachen unbedingt.

Organisation im Vorfeld

Die Organisation eines Kleidertauschmarktes ist eigentlich denkbar einfach und kann von jedermann/frau übernommen werden:

  • Such dir fleißige Freund*innen, die dir bei der Organisation und Abwicklung helfen!
  • Such eine geeignete Räumlichkeit! Natürlich kannst du den Kleidertausch auch bei dir zuhause machen.
  • Du kannst Regeln aufstellen, musst aber nicht (Anzahl der Teile, Mitnahme von Essen …)
  • Überleg dir unbedingt, was du Sinnvolles mit der übrig gebliebenen Kleidung machst und gib das auch bekannt – Wegschmeißen ist keine Lösung! Es empfiehlt sich, als Veranstalter*in auch wirklich die restliche Kleidung anzunehmen und nicht wieder mitzugeben, da du dann steuern kannst, wohin die Ware kommt (und diese nicht im worst case im Restmüll oder Container landet).
  • Mach Werbung für dein Event – entweder nur im Freund*Innen- und Bekanntenkreis oder weiter – je nach Platzangebot!

Was brauche ich?

Am Tauschtag selbst sind hilfreich:

  • Tische zum Ablegen der Kleidung,
  • ein paar mobile Kleiderständer,
  • viele Kleiderhaken (hängende Kleidung ist einfach attraktiver und wird eher wahrgenommen),
  • zumindest ein großer Spiegel.

Nicht alles muss dabei neu und extra gekauft werden – wir wollen mit dem Kleidertausch selbst ja Ressourcen schonen. Schade, wenn ein Kleiderständer dann dafür monatelang ungenützt im Keller steht. Dafür haben wir extra einen Verleih auf die Beine gestellt:

  • 16 mobile Kleiderständer,
  • viele Kleiderhaken,
  • 2 große Spiegel,
  • 1 Paravent als Umkleide,
  • 2 große Pinnwände (für die Bereitstellung der Informationen – siehe unten)
  • 4 Tische und 8 Bänke

können bei uns gegen eine Aufwandsentschädigung und Spende ausgeliehen werden. Mehr Details zum Verleih hier.

Organisation

  • Wenn Zeit bleibt, kann nach Größen sortiert werden (dazu Zettel vorbereiten: S/M/L/XL).
  • Je sortierter und aufgeräumter, umso wohler fühlen sich alle, umso mehr wird getauscht und umso eher wird eine Wiederholung gewünscht.
  • Du kannst entweder Eintritt verlangen, um eine Spende (für einen gemeinnützigen Verein?) ersuchen oder es ganz ohne finanzielle Unterstützung auf die Beine stellen.
  • Übrig gebliebene Kleidung kannst du zB hierhin bringen:

Vertiefende Information

Ganz toll ist es natürlich, die Begeisterung am „Second Hand“ bei allen Besucher*innen noch zu vertiefen. Dazu kannst du auch Informationen mitgeben, warum wir „Fast Fashion“ vermeiden, überhaupt weniger neu kaufen sollten und wenn, dann nur in guter, möglichst regionaler und fairer Qualität.

Steffi, die beim Organisationsteam des heutigen Feldkirchner Kleidertausches dabei ist, hat dazu die folgende tolle Präsentation von Fact Sheets gestaltet und uns die Erlaubnis gegeben, diese zum allgemeinen Download auf unsere Webseite zu stellen – bitte bedient euch!

Weitere interessante Links:

Dieser Beitrag erschien erstmals am 21.03.2017 und wurde zuletzt am 10.10.2021 aktualisiert.

Liebe Community!
Wenn euch gefällt, was wir auf dieser Plattform tun, nämlich bereits seit 2017 über nachhaltige Projekte, Umwelt- und Klimaschutz zu informieren, dann unterstützt uns doch bitte auch finanziell, um unsere Webseite in dieser Qualität und Fülle weiterführen zu können – uns hilft jeder Beitrag!

Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552
Verwendungszweck: Spende/Sponsoring
(Mehr zum Sponsoring hier)

4 Kommentare:

  1. Hallo
    wann findet es in Feldbach statt am 15. September oder Uhrzeit?

    glg

    • Liebe Conny, mangels Kapazität können wir uns auf unserer Homepage „Nachhaltig in Graz“ nur um Veranstaltungen in Graz und eventuell noch Graz-Umgebung kümmern. Daher haben wir diesbezüglich leider keine Ahnung, sorry!

  2. Hallo,

    ich habe in den letzten Tagen meinen Kleiderkasten und sämtliches im Bad ordentlich mal ausgeräumt. Somit steht momentan einiges in meiner Wohnung, was ich gerne tauschen, verkaufen oder auch verschenken würde.
    Dann bin ich auf diese Seite gestoßen:)
    Hat wer einen Tipp oder weiß wer was wo und wie ich das am Besten loswerde?
    Hätte auch kein Problem damit, einen kleinen „Flohmarkt“ bei mir zuhause zu gestalten.

    Lg Johanna

    • Liebe Johanna,
      da gibt es viele Vorschläge. Wenn du das Geld brauchen kannst und genug Zeit hast, dann ist ein Flohmarkt zuerst sicher optimal. Den Rest würde ich verschenken, entweder über die Facebook-Verschenkplattformen oder falls du nicht so viel Zeit investieren willst, dann das Zeug in einen Verschenkladen bringen. ZB den in Eggenberg oder wir selbst betreiben einen bis Ende September jeden Donnerstag von 11 bis 17 Uhr in der Moserhofgasse 51: https://nachhaltig-in-graz.at/verschenkladen-nachhaltig-in-graz/

      Liebe Grüße, Beatrix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.