FILM – Die Akte Aluminium

Das Leichtmetall Aluminium – faszinierendes, gefährliches oder harmloses Metall – gerät in Verruf.

Für seinen Film „Die Akte Aluminium“ hat der Medizinjournalist, Autor und Dokumentarfilmer Bert Ehgartner unter anderem in einer Bauxit-Mine im brasilianischen Regenwald gedreht. Auch Videos von der Rotschlamm-Katastrophe 2010 in Ungarn sind dabei.

  • Der Rohstoff für Aluminium, Bauxit, findet sich vor allem im Regenwaldgürtel (Brasilien, Westafrika, Indien, …) – der Regenwald wird dafür abgeholzt
  • Flüsse und Trinkwasser in den Abbauregionen werden vergiftet
  • Bei der Gewinnung von Aluminium bleibt Rotschlamm zurück, ein hochgiftiger, ätzender Schlamm, der nicht abgebaut, sondern nur deponiert werden kann
  • Unmengen an Energie sind nötig, um Aluminium zu produzieren
  • Auch Trinkwasser kann mit Hilfe von Aluminiumsalzen gereinigt werden
  • Mögliche gesundheitliche Gefahren: Begünstigung von Krebs (auch durch die Haut aufgenommen), Alzheimer, Allergien

Was können/sollen wir tun? Wer weiß noch etwas?

  • Aluminium kommt ja praktisch überall vor, dh auch im Trinkwasser und in Lebensmitteln – zur Gänze kann man es daher nicht meiden – dafür gilt aber, die Zufuhr anderer Art zu reduzieren.
  • Aluminium in Kosmetika (Deos!) und Medikamenten meiden
  • Aluminium vor allem mit Körperkontakt (zB Aludosen, Alufolie, Kaffeekapseln, Senftuben, …) so gut als möglich meiden
  • Aluminium generell sparsam verwenden, zB Teekerzerl (gibt es auch in Glas)
  • Aluminium trennen und recyceln – Alu-Recycling benötigt nur 5% der Energiemenge der Primärproduktion (schon eine recycelte Alu-Dose spart so viel Energie, um zB einen Fernseher vier Stunden lang zu betreiben)
  • Aluminium ist quasi unendlich oft recyclefähig

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.