Uni-Start im Zeichen von Zero/Less Waste

Mit Oktober beginnt auch wieder das neue Semester für die Grazer Studierenden und in so mancher Studenten-WG findet sich bestimmt ein Papierkorb voll mit halb beschriebenen Zetteln, haufenweise ausgedruckten Lernunterlagen und Bergen an Energydrink-Dosen als Überbleibsel aus der vergangenen Prüfungszeit. Wir befinden uns in einer Zeit des Wandels und des Umdenkens – Warum nutzen wir diese Phase nicht auch um unseren Studienalltag neu zu strukturieren und nachhaltiger zu gestalten? Hier sind ein paar praktische Tipps, um das Wintersemester gleich von vornherein mit weniger oder – noch besser – keinem Müll zu starten.

In einem Semester können schon mal viele Unterlagen zusammenkommen
  • Papierverbrauch reduzieren, indem man am Laptop/Tablet mitschreibt und auch die Folien darauf abspeichert. Alternativ kann man Blöcke aus recyceltem Papier und Umweltpapier verwenden, klein und beidseitig schreiben bzw. bedrucken.
  • Sollte man doch öfters den Drucker benutzen müssen, gibt es die Möglichkeit, die Druckerpatronen an den Hersteller zurückzusenden. Die Hülle wird dann wieder gefüllt. Wenn man keinen eigenen Drucker besitzt, ist es am nachhaltigsten einen Copy-Shop oder Drucker-Standort der Unis aufzusuchen (Uni Graz: https://it.uni-graz.at/de/services/drucken-scannen-und-kopieren/druckkosten/, Technische Universität: https://tu4u.tugraz.at/oeffentlich/druck-und-kopierservice/).
  • By the way: Fehldrucke können als Schmierpapier verwendet werden oder an Reblock abgegeben werden, die daraus Notizbücher zaubern.
  • Auf den Coffee-To-Go-Becher verzichten und stattdessen den Kaffee in einer Thermosflasche von Zuhause mitnehmen oder im Coffeeshop in die Thermosflasche einfüllen lassen. Die BackCup Graz bietet auch eine tolle Alternative, um Müll zu reduzieren.
  • Mehrweg-Trinkflaschen mit Wasser/Saft füllen und mitnehmen statt Einweg-Plastikflaschen im Geschäft oder am Automaten zu kaufen.
  • Eine Jause vorbereiten und mitnehmen bietet nicht nur finanzielle Vorteile, sondern reduziert auch den Verpackungs-Müll.
  • Zum Markieren wichtiger Textstellen eignen sich Holzbuntstifte statt Textmarker – gleicher Effekt, weniger Plastik! Wichtig ist, dass die Buntstifte keine (unnötigen) Plastik-Hüllen haben. Schreibunterlagen, Stifte und Ordner kann man auch in diversen Verschenkläden und Secon-Hand-Shops erhalten. Hier eine Liste dazu.
Buntstifte ohne Plastik-Hülle
  • Oftmals bleiben am Ende des Semesters oder Studiums viele leere Ordner über, gefüllt mit vielen Trennblättern. Was man nicht mehr braucht kann man gerne weitergeben oder in einen Verschenkladen bringen.
Leere Ordner in gutem Zustand müssen nicht in einem Regal verstauben
  • In manchen Studien kann man auf den Erwerb von Büchern nicht verzichten. Eine nachhaltigere Alternative wäre der Kauf von gebrauchten Büchern und Skripten und danach auch der Weiterverkauf, insofern man sie nicht mehr braucht. Die Facebook-Gruppe „Bücherbörse KF, TU und FH Graz“ (https://www.facebook.com/groups/1449099525301560/) bietet eine tolle Plattform, wo Bücher und Skripten verkauft oder auch verschenkt werden. Ansonsten kann man auch in den Studo-Chats immer wieder Second-Hand-Unterlagen bekommen.

Anbei Links zu den Websites der gängigsten Druckeranbieter, die Patronen- und Toner-Recycling anbieten und Refill-Standorte in Graz:

Hier noch ein lesenswerter Blog-Beitrag von „Nachhaltigkeit Neu Gedacht“ zum Thema Drucker und Nachhaltigkeit: Lohnt sich ein eigener Drucker überhaupt noch? Darin werden auch die Grazer Copyshops aufgelistet und preislich verglichen!

Link: https://nachhaltigkeitneugedacht.wordpress.com/2020/09/01/nachhaltige-drucker/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.