Waschen mit Efeu

Efeu enthält – so wie Kastanien (unser Tipp zum Kastanienwaschmittel) – natürliche Seifenstoffe, waschaktive Stoffe, sogenannte Saponine. Damit lässt sich – so wissen manche Großmütter noch zu erzählen – auch gut Wäsche waschen. Der Vorteil gegenüber den nur im Herbst auffindbaren Kastanien ist bei Efeu die ganzjährige Verfügbarkeit. Saponine sind ‚waschaktiv‘, allerdings ohne zu schäumen. Der Schmutz der sich in der Waschmaschine durch das Aneinanderreiben der Wäsche löst, wird von den Saponinen gebunden und mit dem Wasser abtransportiert.

Bitte die Sicherheitshinweise am Ende des Artikels beachten!

Mengenangabe pro Waschgang
möglichst dunkle, das heißt „ältere“ Blätter
20 g Efeublätter = 20-40 Efeublätter (je nach Größe) = 1 große Hand voll Blätter

Achtung: Efeu(waschmittel) muss immer frisch verwendet werden. Variante 2 in größerer Menge hergestellt, darf nur 3 Tage aufbewahrt werden.

Variante 1

  • Efeublätter kurz abspülen, mehrmals durchreißen, in die Socke oder ins Wäschenetz stecken und gut verschließen (der Inhalt sollte während des Waschganges nicht herauskönnen – sonst habt ihr damit keine Freude)
  • Steck das Wäschenetz/die Socke einfach zur Wäsche in die Waschmaschinentrommel
  • Ganz normal das Waschprogramm starten
  • Am Ende des Waschganges können die Efeuteile in den Biomüll entsorgt werden

Variante 2

  • Zerkleinerte Efeublätter (ca. 20 g) in einem Topf mit ca. 200 ml Wasser 5 Minuten kochen lassen
  • optional 1/4 TL Waschsoda dazugeben
  • abkühlen lassen und durch ein Sieb gießen
  • ins Waschmittelfach der Waschmaschine geben
  • Ganz normal das Waschprogramm starten

Tipps:

  • Gegen Verkalkung hilft: Essig ins Weichspülerfach, muss nicht jedes Mal sein (alle 4 bis 5 Wäschen reicht)
  • Auch weiße Wäsche kann damit gewaschen werden
  • helle Wäsche: optional 1 Löffel Waschsoda ins Waschpulverfach (hilft auch bei kalkhaltigem Wasser)
  • muffelige Wäsche: optional 1 Löffel Natron ins Waschpulverfach
  • Flecken mit Gallseife vorbehandeln


Sicherheitshinweise

Zur Giftigkeit von Efeu, Zitat aus Wikipedia:
Zubereitungen aus Efeublättern finden wegen – in niedrigen Dosen – expektorierender und spasmolytischer Eigenschaften Anwendung bei Bronchialerkrankungen, Krampf- und Reizhusten. In höheren Dosen wirkt der Extrakt jedoch reizend auf Schleimhäute und die Haut. Ungeachtet dessen konnten mit einem Efeublätter Trockenextrakt bei einer peroralen Dosis von 3 g/kg oder einer subkutanen Dosis von 0,5 g/kg keine toxischen Symptome im Tierversuch beobachtet werden. Die gleichen Versuche zeigten auch eine gute Verträglichkeit bei chronischer Verabreichung. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass maßgeblich für die Toxizität verantwortliche Stoffe wie Falcarinol unter den üblichen Extraktionsbedingungen nicht in Lösung gehen.

Zur Wirkung von Efeublättern:
Ein wesentlicher Bestandteil des Efeus sind die Saponine. In medizinischen Tests wurden für das Saponingemisch in den Efeublättern  antivirale, antibakterielle, antimykotische, anthelmintische, molluscicide, entzündungshemmende und cytotoxische Effekte nachgewiesen.

Hinweis:
Blattsaft und frische Blätter können bei Kontakt mit der Haut zu schweren allergischen Entzündungen führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.