Verein Degrowth Graz


Die Degrowth-Bewegung kommt auch in Graz in Schwung. Anna, Phil und Jenny haben den Verein erst dieses Jahr gegründet, sind aber schon sehr aktiv in ihrem Tun.

So gibt es am Donnerstag, 24.11.2022 bei der ersten österreichischen Social Economy Konferenz im Meerscheinschlössl Graz einen Workshop von Degrowth Graz.

Und am Freitag, 25.11.2022, dem Black Friday, findet am Grazer Hauptplatz von 13 bis 16 Uhr eine Straßenaktion in Kooperation mit dem Verein Südwind, Attac Graz und anderen Vereinen statt. Danach (Freitag, 25.11. um 19 Uhr) weist der junge Verein noch auf die Buchvorstellung „Immer mehr und nie genug“ von Bernhard Ungericht im Volkskundemuseum, Paulustorgasse 13, 8010 Graz hin.

Was bedeutet Degrowth?

Degrowth ist im deutschsprachigen Raum oft unter Postwachstumsökonomie bekannt und beschäftigt sich mit Alternativen zu unserem aktuellen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem. Kritisiert wird vor allem der starke Fokus des aktuellen Systems auf das wirtschaftliche Wachstum zur Steigerung des Wohlbefindens der Bevölkerung. Degrowth sucht andere, nachhaltige Wege für die künftigen Generationen, die weder die ökologische Ausbeutung der Erde, noch soziale Ungleichheiten zur Folge haben. Gemeinsam wollen sie für eine alternative, achtsame Lebensweise eintreten.

Entstehung des Vereins

Anna Wilhelm studierte BWL in Berlin und macht nun den Master in Global Studies mit Schwerpunkt Umwelt und Wirtschaft in Graz. Im Rahmen ihres Studiums merkte sie, dass die klassische, auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaft nicht mit dem zusammenpasst, was sie in ihren Umweltkursen lernte. Und so kam sie auf die Postwachstumsökonomie (Degrowth). 

Degrowth Team Picknick

Ein Verein war mit Phil und Jenny schnell gegründet, mittlerweile sind 15 Leute mit dabei. Im Moment agieren sie hauptsächlich im studentischen Umfeld, es ist ihnen aber auch ein großes Anliegen, allen in der Gesellschaft zu erklären, dass Wirtschaft mit gesundem Verzicht funktioniert.

Aktivitäten des Vereins Degrowth

Im Sommersemester 2023 wird sogar eine Lehrveranstaltung an der KF Uni Graz im Rahmen des Studiums der Umweltsystemwissenschaften abgehalten. Das ist eine große Motivation dafür, weitere Aktivitäten zu planen. Sie hielten bereits Vorträge zu einem alternativen Wirtschaftssystem an der Uni Wien und Klagenfurt.


Mittlerweile konnte man Mitglieder von Degrowth Graz mit einem Infostand bei Veranstaltungen wie dem Markt der Zukunft, dem 1. Climate-Festival oder beim Pop Up-Store der Uni Graz sehen. Viele weitere Vorträge und Aktivitäten sind schon in Planung.

Degrowth-Festivals

Vernetzung und Diskussion wird bei der Degrowth Bewegung großgeschrieben. So gibt es beim jährlichen Degrowth-Festival die Gelegenheit, sich auszutauschen und zu vernetzen, gemeinsame Aktivitäten, Workshops, Lagerfeuer und Musik. Mögliche Themen wie Selbstversorgung, reparieren, gemeinschaftliches Produzieren und Nutzen kommen dabei zur Sprache. Auch hier möchte der Verein Degrowth Graz nächstes Jahr mitorganisieren.

Degrowth Festival

Alle zwei Jahre gibt es auch eine Degrowth-Konferenz in Europa, die sich mit Strategien für eine sozial-ökologische Transformation beschäftigt.

Mitmachen bei Degrowth Graz

Der Degrowth Verein Graz ist offen für alle, die sich für alternative Wirtschaftssysteme interessieren. Dazu braucht man keinen wirtschaftlichen Hintergrund. Jede/r kann ihre/seine Talente im Verein einbringen. Melde dich also gerne per E-Mail oder Instagram, wenn du auf der Suche nach einer zukunftsorientierten, nachhaltigen Gemeinschaft bist, in der du dich einbringen möchtest.

Verein Degrowth Graz

Instagram: https://www.instagram.com/degrowthgraz/
Facebook: https://www.facebook.com/degrowthgraz
E-Mail: degrowthgraz@gmail.com

Zum Einlesen und Einhören in das Thema eignen sich die Bücher und Videos von Nico Paech: Zum Beispiel: Mehr ist nicht genug: https://www.youtube.com/watch?v=1dK9WdMCuKY

Fotos: © degrowth graz

Falls ihr keine wichtigen Beiträge oder Termine von ‚Nachhaltig in Graz‘ verpassen wollt, abonniert doch bitte gerne unseren Newsletter! Er kommt unregelmäßig und nicht zu häufig – versprochen!

Anmerkung der NiG-Redaktion:
Falls du keine wichtigen Beiträge oder Termine von uns verpassen willst, abonnier doch bitte gerne unseren Newsletter! Er kommt unregelmäßig und nicht zu häufig – versprochen!

Wenn dir gefällt, was wir auf dieser Plattform tun, nämlich bereits seit 2017 über Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz zu informieren, dann unterstütz uns doch bitte auch finanziell, um unsere Webseite in dieser Qualität und Fülle weiterführen zu können – uns hilft jeder Beitrag!

Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552
Verwendungszweck: Spende/Sponsoring
 (Mehr zum Sponsoring hier)

Du kannst dir auch gerne unsere kostenlose App aufs Handy laden, damit kannst du Informationen, Veranstaltungen und vieles mehr entdecken: App Nachhaltig in Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert