Kurzmeldungen aus aller Welt

Liebe Nachhaltig in Graz-Leserinnen und -Leser!

Fehlende Zeit und Mangel an Informationen – beides führt dazu, dass viele nicht wissen, wie es mit unserer Umwelt bestellt ist und allein deshalb noch nicht richtig tätig werden. Auf ‚Nachhaltig in Graz‘ nur Graz zu präsentieren, erscheint uns darüberhinaus auch etwas zu kurzsichtig. Daher versuchen wir nun auf dieser Seite, viele relevante „Meldungen aus aller Welt“ für euch zu sammeln und – sobald wir dazu Zeit haben – immer wieder zu aktualisieren. Hier gibt es sowohl negative als auch positive Informationen – lasst uns dafür sorgen, dass die positiven bald überwiegen! 

Für „Kurzmeldungen aus Graz/GU/Steiermark gibt es auch bereits eine eigene Seite: Graz & GU & Steiermark

Für das restliche Österreich wird in Kürze noch jeweils eine extra Kurzmeldungsseite online gehen.
Hinweis: Diese Zusammenfassungen erfolgen ohne Gewähr und ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit.

Liebe Grüße, eure NiG-Redaktion 

KURZMELDUNGEN:

12.10.2019: Im Stausee Lax im Schweizer Kanton Wallis wurde auf mehr als 1.800 Meter Seehöhe die erste schwimmende Solarstromanlage im Gebirge installiert. Versuche haben gezeigt, dass auf dieser Höhe deutlich mehr Sonnenenergie generiert werden könne als im Flachland. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.10.2019)

25.09.2019: Eine erschütternde neue Studie hat der Weltklimarat IPCC heute vorgelegt: Das Ansteigen des Meeresspiegels und das Abschmelzen von Gletschereis hat eine ganze Kaskade von negativen Auswirkungen zur Folge. Im Falle einer Zwei-Grad-Erwärmung würden viele Gebiete überflutet und rund 280 Mio Menschen heimatlos machen. Aus niedrigen Gewässern können nur mehr 40% der Nahrung gewonnen werden. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.9.2019)

12.09.2019: Eine Klima-Demonstration mit rund 20.000 Menschen soll bei der Internationalen Autoausstellung in Frankfurt über die Bühne gehen. Mit Fahrradkonvois wolle man über Autobahnen fahren, die Eingänge blockieren, etc. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.9.2019)

29.08.2019: Greta Thunberg ist in New York angekommen. Um sie zu begrüßen, kündigte die UNO an, 17 Segelboote loszuschicken (17 SDGs). (Quelle: Kleine Zeitung, 29.8.2019)

29.08.2019: US-Präsident Trump plant, Alaskas Regenwälder großflächig abzuholzen. Er hat seinen Landwirtschaftsminister ersucht, die Restriktionen für die Forstwirtschaft im rund 67.500 km² großen Tongass National Forest aufzuheben. (Quelle: Kleine Zeitung, 29.8.2019)

28.08.2019: Die Stiftung von Leonardo DiCaprio hat 4,5 Millionen € für die von Bränden geplagte Amazonasregion gespendet. (Quelle: Kleine Zeitung, 28.8.2019)

25.08.2019: Island nahm diese Tage in einer emotionalen Trauerfeier Abschied von „Okjökull„, erster offiziell für tot erklärter Gletscher im Westen der Insel. 400 Gletscher existieren auf Island, alle sollen in den nächsten 200 Jahren verschwinden, wenn die Prognosen zutreffen. Island ist mittlerweile dabei, die bereits vor Jahrhunderten kahl geschlägerte Insel wieder aufzuforsten, den Gletscher bringt dies aber nicht wieder retour. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.8.2019)

25.08.2019: Mehr als 70.000 Brände hat das Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais (INPE, nationales Institut für Weltraumforschung) seit Anfang des heurigen Jahres im Amazonas registriert (80% mehr im Vergleich zum Vorjahr). Am meisten brennt es im Bundesstaat Mato Grosso, das vom Agrobusiness lebt, Soja, Mais, Baumwolle exportiert. Mittlerweile setzt die Regierung 44.000 Soldaten für Löscharbeiten ein, aber auch für die Verfolgung von Brandstiftern. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.8.2019)

24.08.2019: Slowenien plant einen zweiten Atomreaktor in Krsko. (Quelle: Kleine Zeitung, 24.8.2019)

24.08.2019: Brasiliens Regierung habe das zügellose Vorgehen der Brandroder begünstigt, so Brasiliens Ex-Umweltminister Marina Silva. Wo kein Regenwald mehr, dort gibt es Platz für mehr Weideflächen oder Monokulturen. Ein Fünftel des Amazonas ist bereits gerodet. Ein „Klimakipppunkt“ droht, an dem das Gebiet versagt, Kohlenstoff zu speichern – mit globalen Auswirkungen. Irland droht nun, das Mercosur-Freihandelsabkommen zwischen der EU und südamerikanischen Staaten zu blockieren. (Quelle: Kleine Zeitung, 24.8.2019)

23.08.2019: Seit Wochen wüten schwere Brände im brasilianischen Regenwald und zerstören „die grüne Lunge“ der Erde. Oft werden Feuer gelegt, um Felder für Landwirtschaft und Viehzucht zu gewinnen (Brandrodung). Präsident Jair Bolsanoro beschuldigt dagegen Umweltschutzorganisationen, die Feuer gelegt zu haben, um die Regierung anzuschwärzen. (Quelle: Kleine Zeitung, 23.8.2019)

14.08.2019: Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg macht sich heute mit der 18-Meter-Hochsee-Rennjacht „Malizia II“ auf den Weg zum UN-Klimagipfel nach New York. Die rund 5.400 Kilometer lange Überfahrt dauert zehn bis 14 Tage. Nach New York nimmt Greta Termine in Kanada und Mexiko wahr, dann geht es auch nach Chile zur alljährlichen COP25-Klimakonferenz. (Quelle: Kleine Zeitung, 14.8.2019)

12.08.2019: Auch Deutschland will nun das Plastiksackerl verbieten, so der Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze. In Österreich gibt es das Verbot ab 2020. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.8.2019)

12.08.2019: Schwere Waldbrände wüten derzeit in Griechenland aber auch auf Gran Canaria. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.8.2019)

10.08.2019: Das Korallensterben aufgrund der Erwärmung der Meere könnte sich weitaus schneller, als bisher angenommen, abspielen. Nämlich binnen Tagen und Wochen, nicht über Monate und Jahre. (Quelle: Zeit im Bild online, 10.8.2019)

31.07.2019: Von Mai bis Oktober 2019 sollen in Äthiopien mindestens vier Milliarden neue Bäume gepflanzt werden, um der starke Entwaldung sowie dem Klimawandel entgegenzutreten. (Quelle: Die Presse, 31.7.2019)

24.07.2019: Die Schweizerischen Bundesbahnen überlegen, das bereits 2009 eingestellte Geschäft mit klassischen Nachtzügen wiederzubeleben. (Quelle: Kleine Zeitung, 24.7.2019)

16.07.2019: In Niedersachsen protestiert Greenpeace beim AmazonLogistikcenter gegen die Praxis von Amazon, Retourwaren zu vernichten. (Quelle: Kleine Zeitung, 16.7.2019)

15.07.2019: In den Niederlanden wurden gemeinsam mit 40.000 Schulkindern entlang einer Autobahn auf 17 Kilometern Wildblumensamen gestreut. Das farbenfrohe Blumenmeer und Bienenparadies ist als „Honey Highway“ eine Attraktion geworden. (Kleine Zeitung, 15.7.2019)

13.07.2019: In der Arktis brennt seit Wochen auf mehr als 100.000 ha der trockene, leicht entzündliche Torf, der den Permafrostboden bedeckt. An sich ist es nicht ungewöhnlich, dass der Torf auch in der Arktis zu brennen beginnt, allerdings haben die Brände heuer viel früher als üblich begonnen, sowie breiten sich über eine viel größere Fläche aus als sonst. Die arktischen Feuer haben allein im Juni 50 Mio Tonnen CO2 freigesetzt. Größere Gefahr lauert unter dem Torf, nämlich im Permafrostboden: In diesem lagert der höchste Anteil des arktischen Kohlenstoffes. (Quelle: www.faz.net, 13.7.2019)

13.07.2019: Das direkt an der Westküste angesiedelte walisische Dorf Fairbourne liegt nur knapp über dem Meeresspiegel und muss wohl in den nächsten Jahren aufgrund des Klimawandels und des Anstiegs des Meeresspiegels aufgegeben werden. Ab 2045 soll es geräumt und die rund 1.000 Bewohner umgesiedelt werden, da die Behörden nicht mehr in den Hochwasserschutz investieren können. (Quelle: www.tagesschau.de, 13.7.2019)

13.07.2019: Bereits in 46 Ländern gibt es weltweit (EU: 12 Staaten) Emissions-Abgaben, um Klimaziele zu erreichen. Umweltschädliche Praktiken sollen so teurer und umweltfreundlichere Technologien präferiert werden. Führend sind hier die skandinavischen Länder und Finnland. In Schweden sieht man auch, dass sich CO2-Steuer und Wirtschaftswachstum nicht ausschließen. (Quelle: Kleine Zeitung, 13.7.2019)

10.07.2019: Südosteuropa wurde neuerlich von heftigen Stürmen und orkanartigen Niederschlägen getroffen. Die Schäden sind enorm. Immer kürzere Intervalle zwischen extremen Hitzewellen und heftigen Unwettern geben Anlass zur Sorge. (Quelle: Kleine Zeitung, 10.7.2019)

09.07.2019: Frankreich will ab 2020 eine Ökosteuer auf Flugtickets (zw. € 1,50 und 18 pro Ticket) einführen. Die geschätzt € 180 Mio pro Jahr an Mehreinnahmen sollen in die Bahn investiert werden. (Quelle: Zeit im Bild online, 9.7.2019)

09.07.2019: Paris ruft nach den Städten Vancouver, Oakland, London und Basel den Klimanotstand aus. Die Stadtverwaltung rief alle Politiker dazu auf, das UN-Klimaabkommen von 2015 umzusetzen. Für junge Leute will Paris eine „Klima-Akademie“ schaffen. Zudem soll ein ständiger Expertenrat eingerichtet werden, der zu dem Thema befragt werden kann. (Quelle: www.wienerzeitung.at, 9.7.2019)

07.07.2019: Durchschnittlich landen pro Minute 33.800 Plastikflaschen im Mittelmeer. Eine halbe Million Tonnen Plastik wird jährlich durch schlechte Müllentsorgung und Tourismus ins Meer gespült. Am meisten verschmutzt sind: Barcelona, Tel Aviv, Valencia, Venedig, Po-Delta, Marseille, die türkische Region Kilikien. (Quelle: Kleine Zeitung, 7.7.2019)

03.07.2019: Im Juni sind die Rodungen im brasilianischen AmazonasRegenwald im Vergleich zum Vorjahr um 60 % gestiegen. Im ersten Halbjahr wurden rund 2.300 km² abgeholzt. In den letzten Jahrzehnten ist bereits ein Fünftel der Amazonas-Wälder gerodet worden. (Quelle: Kleine Zeitung, 3.7.2019)

01.07.2019: 69 Schiffscontainer mit kanadischem Müll wurden nun nach einem jahrelangen Streit von den Philippinen retour geschickt. 2013 wurde fälschlicherweise recycelbarer Müll von Kanada zu den Philippinen geschickt, tatsächlich war es aber Restmüll. (Quelle: Kleine Zeitung, 1.7.2019)

29.06.2019: Im Süden Frankreichs wurden 45,9 Grad Celsius gemessen – das ist der höchste jemals in Frankreich gemessene Wert. (Quelle: Kleine Zeitung, 18.8.2019)

26.06.2019: Finnland übernimmt am 1.7.2019 nach Rumänien den Ratsvorsitz der EU und will sich für eine stärkere Klimapolitik einsetzen. „Die EU habe eine globale Führungsrolle in Klimafragen.“ (Quelle: www.orf.at, 26.6.2019)

24.06.2019: In den letzten beiden Monaten wurden in Brasilien rund 70.000 ha Regenwald gerodet (das entspricht einer Fläche, die circa zweimal so groß wie Wien ist). (Quelle: Zeit im Bild online, 24.6.2019)

20.06.2019: Grönland verliert zwei Milliarden Tonnen Eis pro Tag. Permafrostböden in der kanadischen Arktis tauen bereits jetzt so rasch, wie eigentlich erst für das Jahr 2090 prognostiziert wurde. Geht es so weiter, wird die Arktis in den 2030er-Jahren im Sommer eisfrei sein. (Quelle: www.taz.de, 20.6.2019)

06.06.2019: Frankreich will den anderen EU-Staaten eine europaweite Flugsteuer auf Flugtickets und Kerosin vorschlagen. (Quelle: Zeit im Bild, online, 6.6.2019)

06.06.2019: Nach Städten wie Herford und Münster hat nun auch Bochum den Klimanotstand ausgerufen. Ab sofort werden alle Entscheidungen auf ihre Klimatauglichkeit überprüft. (Quelle : www.welt.de, 6.6.2019)

04.06.2019: Die norwegische Regierung hat eine starke Regulierung der Kreuzschifffahrt in den Fjorden beschlossen. Schiffe mit Schweröl sind ab 2026 verboten, ab 2020 werden bereits Schadstoffgrenzen für die Schiffskraftstoffe eingeführt, offene Abgasreinigungssysteme, Müllverbrennung und Ablassen von Abwasser auf Schiffen wurden verboten. (Quelle: www.careelite.de, 4.6.2019)

01.06.2019: In Tansania, im Osten von Afrika, sind der Import, der Export, die Herstellung, der Verkauf sowie die Nutzung von Plastiksackerl ab heute verboten. Geldstrafe für Hersteller bis zu € 390.000,-, für Nutzer rund 12 €. (Quelle: Zeit im Bild, 1.6.2019)

31.05.2019: Slowenien hat nun die Pläne für den Bau von insgesamt acht Wasserkraftwerken an der Mur im Nordosten des Landes fallen gelassen, weil kein potenzieller Standort ohne negative Umweltauswirkungen gefunden werden konnte. (Quelle: Kleine Zeitung, 31.5.2019)

31.05.2019: Müllstreit: Die Philippinen schicken nach einem jahrelangen Streit 1.300 Tonnen Müll nach Kanada zurück. Sie waren bereits zwischen 2013 und 2014 auf die Philippinen verbracht worden, waren aber falsch als recyclebarer Plastikmüll deklariert. Tatsächlich seien aber auch Altpapier und gebrauchte Windeln darunter gewesen. (Quelle: Zeit im Bild, 31.5.2019)

30.05.2019: China hat hinsichtlich der „Seltenen Erden“ (17 Metalle, zB Neodym, Lanthan und Cer) einen Produktionsanteil von 80 bis 90 % und droht nun im Handelskrieg mit den USA mit einer Verknappung dieser. Die Seltenen Metalle werden vor allem in der Hightechindustrie eingesetzt, zB Smartphones, Computer, Bildschirme oder andere Elektrogeräte. (Quelle: Kleine Zeitung, 30.5.2019)

30.05.2019: Die von Arnold Schwarzenegger ins Leben gerufene Klimakonferenz „R20 Austrian World Summit“ findet gerade in Wien statt. Arnold Schwarzenegger: „Es wird Zeit, dass wir aufwachen und darüber reden, was wirklich wichtig ist: Täglich sterben 25.000 Menschen an Luftverschmutzung.“ (Quelle: Kleine Zeitung, 30.5.2019)

28.05.2019: Der seit 2017 jährlich in Wien stattfindende Klimagipfel „Austrian World Summit“ soll mit heuer insgesamt 1.200 Besuchern aus 30 Nationen Klimaschutz-Initiativen vor den Vorhang holen, die helfen können, die Klimaziele von Paris zu erreichen. (Quelle: Kleine Zeitung, 28.5.2019)

28.05.2019: Ein Berliner Unternehmen belohnt jene MitarbeiterInnen mit drei Tagen Extra-Urlaub pro Jahr, die auf eine Flugreise verzichten. (Quelle: www.utopia.de, 28.5.2019)

26.05.2019: Der Brite Martin Hutchinson reist seit 13 Jahren mit Fahrrad und Hund um die Welt, um auf die Auswirkungen der Umweltverschmutzung hinzuweisen. Seine Themen: Recycling, Umweltschutz und Plastikmüll. Weitere Mission: „Ich möchte den Menschen beibringen, einen Gang zurückzuschalten. Immer noch mehr haben zu wollen – wozu soll das gut sein?“ (Quelle: Kleine Zeitung, 26.5.2019)

24.05.2019: Auch im Mittelmeer treibt viel Abfall zwischen den Inseln Elba und Korsika im Meer. Der Müllteppich hat eine Fläche von mehreren hundert Quadratkilometern und hat sich wohl aufgrund „ungünstiger“ Strömungen gebildet. (Quelle: www.spektrum.de, 24.5.2019)

17.05.2019: Deutschlands Treibhausgasemissionen werden 2020 statt der geplanten Minderung von 40% gegenüber dem Jahr 1990 nur um 33,2% geringer sein. (Quelle: Kleine Zeitung, 17.5.2019)

15.05.2019: Glyphosat-Hersteller Monsanto muss in den USA bereits zum dritten Mal eine hohe Schadenersatzsumme (1,8 Mrd €) zahlen, weitere rund 13.400 Klagen sind allein in den USA anhängig. Das Unternehmen habe nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass Glyphosat krebserregend sein könnte. (Quelle: Kleine Zeitung, 15.5.2019)

14.05.2019: Trauriger Rekord: US-Wissenschafter haben die höchste CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre seit Beginn ihrer Aufzeichnungen gemessen: 415,26 Teile pro Million (ppm). Vor drei Millionen Jahren war der Wert zuletzt so hoch. Der Wert steigt jedes Jahr an, die vergangenen vier Jahre waren die bisher wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn. Wissenschafter meinen, bereits ein Wert von 350 Teilen ppm könne die Erderwärmung eindämmen. (Kleine Zeitung online, 14.5.2019)

11.05.2019: 180 Staaten haben bei einem UNO-Treffen in Genf einen globalen Pakt im Kampf gegen Plastikmüll unterzeichnet. Entwicklungsländer dürfen künftig die Annahme von importiertem Abfall ablehnen. Staaten wie zB USA oder Kanada exportierten schon seit einiger Zeit ihren giftigen Plastikmüll nach Asien und behaupteten, er würde dort sachgemäß recycelt. (Quelle: Kleine Zeitung online, 11.5.2019)

05.05.2019: Vor dem G7-Treffen in Metz (Frankreich) gingen tausende Demonstranten für den Klimaschutz auf die Straße. (Quelle: Kleine Zeitung, 5.5.2019)

30.04.2019: Der Weltbiodiversitätsrat der UNO (IPBES) warnt bei einer internationalen Konferenz in Paris vor der Zerstörung der Artenvielfalt, die so bedrohlich sei wie der Klimawandel. Bis zu einer Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. (Quelle: Kleine Zeitung, 30.4.2019)

27.04.2019: Ecuadors Ureinwohner, das Volk der Waorani, konnten vorerst vor Gericht Ölbohrungen auf ihrem Stammesgebiet im Amazonas verhindern. Zuvor hatte Ecuadors Regierung ein Gebiet von rund 180.000 ha für Bohrungen frei gegeben. Bodenschätze gehören zwar dem Staat, Pläne der Nutzung derselben müssen allerdings zuerst mit den indigenen Gruppen beraten werden. (Quelle: Kleine Zeitung, online, 27.4.2019)

25.04.2019: Ein riesiger Ölteppich vor dem indonesischen Teil von Borneo mit einer Fläche von rund 130 km² treibt auf den offenen Ozean zu. Das Öl ist von einer Pipeline ausgetreten. (Quelle: www.unserplanet.net, 25.4.2019)

25.04.2019: Das sechste Massenaussterben in der Geschichte des Lebens auf der Erde ist in vollem Gange (das letzte ereignete sich von rd 66 Millionen Jahren, als ein kilometergroßer Asteroid auf der Erde einschlug)! Bis zu einer Million Tier- und Pflanzenarten werden innerhalb der nächsten Jahrzehnte durch menschlichen (!) Einfluss (Luft- und Wasserverschmutzung, schwindende Fischbestände, Verlust von Trinkwasserreserven und bestäubenden Insekten, Jagd und Wilderei, Klimawandel, Umweltgifte, …) ausgerottet werden. Die Geschwindigkeit, mit der dies geschieht, sei jetzt schon Hundere Male höher als im Schnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre. Die wachsende Zahl der Menschen auf der Erde sowie ihr stetig zunehmender Konsum befeuern das Artensterben sowie den Klimawandel. (Quelle: www.geo.de, 25.4.2019)

20.04.2019: New York will bis 2030 vor allem mit einer Reduktion beim Energieverbrauch von Gebäuden seine klimaschädlichen Treibhausgase um 40 Prozent reduzieren. Rund 67 Prozent aller Treibhausgasemissionen New Yorks sollen auf Gebäude zurückzuführen sein. Die Kosten für diese Maßnahmen schätzt man auf rund vier Milliarden Dollar. (Quelle: Kleine Zeitung, 20.4.2019)

15.04.2019: Aus 22 Ländern des Mittelmeerraums haben sich Fischer verbündet, um Plastikmüll leichter und ohne Kosten aus dem Meer holen zu können (bisher mussten sie selbst die Entsorgungskosten tragen bzw in Italien war es sogar überhaupt verboten, Müll aus den Netzen an Land zu bringen). (Quelle: Kleine Zeitung, 15.4.2019)

15.04.2019: Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF): Finanzminister aus 22 Staaten (zB inkl. Österreich, exkl. USA) wollen sich weltweit für eine wirksame Bepreisung von Kolendioxid einsetzen. Dies soll zB durch Subventionsabbau für fossile Brennstoffe, neue Vorschriften zur Begrenzung des CO2-Ausstoßes oder wirksame Emissionshandelssysteme bzw Umweltabgaben geschehen. (Quelle: Kleine Zeitung, 15.4.2019)

09.04.2019: Aufgrund einer Forderung des EU-Gerichts musste der Bayer-Konzern 107 Studien zum Krebsrisiko des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat veröffentlichen. (Quelle: Kleine Zeitung, 9.4.2019)

09.04.2019: Unter Leitung der Uni Graz entwickelte das EU-Projekt „Hiveopolis“ „smarte“ Bienenstöcke, die mittels Sensoren und Robotern die Bienen vor Umwelteinflüssen warnen sollen und diese darauf besser reagieren können. (Quelle: Kleine Zeitung, 9.4.2019)

09.04.2019: Weltweit verlieren Gletscher jährlich rund 335 Mrd Tonnen Eis und lassen damit den Meeresspiegel um 27 mm ansteigen, dies sind somit 25 bis 30% des globalen Meeresspiegelanstiegs. (Quelle: Kleine Zeitung, 10.4.2019)

05.04.2019: Im Vergleich zum Vorjahr ging 2018 die Zahl der Korallen-Larven im Great Barrier Reef vor der Küste Australiens um 89 Prozent zurück. Im 2.300 Kilometer langen Riff starben 2016 und 2017 enorme Korallenmengen ab. (Quelle: Kleine Zeitung, 5.4.2019)

02.04.2019: Indonesien will seine Dracheninsel Komodo ein Jahr lang für Touristen sperren (bisher rund 10.000 Besucher pro Monat). In dieser Zeit sollen sich Fauna und Flora der Insel wieder erholen können. (Quelle: www.spiegel.de, 2.4.2019)

01.04.2019: Der 16-jährigen Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde für ihren Einsatz gegen den Klimawandel die Goldene Kamera verliehen. (Quelle: Kleine Zeitung, 1.4.2019)

28.03.2019: Das EU-Parlament stimmte für ein Verbot von Einwegplastik ab dem Jahr 2021, konkret Teller, Besteck, Trinkhalme, Wattestäbchen, Rühr- und Luftballonstäbe, Styroporboxen für Lebensmittel. Weiters müssen eine Reihe von Produkten speziell gekennzeichnet sein und das Verursacherprinzip gestärkt. So müssen zB Tabakhersteller für die Kosten der Entsorgung der Zigarettenstummel, Reinigung und Sensibilisierung aufkommen oder Hersteller von Fischfanggeräten aus Kunststoff. Bis zum Jahr 2029 sollen auch bis zu 90% der Kunststoffflaschen getrennt gesammelt werden. Diese sollen auch bis 2025 aus mindestens 25% recyceltem Material stammen, bis 2030 sogar aus 30%.
Ebenfalls wurden vom EU-Parlament strengere Klimaziele für Neuwagen beschlossen, demnach soll der CO2-Ausstoß bis 2030 um 37,5% sinken. (Quelle: Kleine Zeitung, 28.3.2019)

19.03.2019: Im Magen eines an einem philippinischen Strand verendeten Wales wurden 40 kg Plastikmüll gefunden. Der Wal ist regelrecht verhungert. Auf den Philippinen wird Plastikmüll illegal im Meer entsorgt, Umweltschutz findet nicht statt. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.3.2019)

19.03.2019: Über 2 Mrd Menschen haben weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser – so der UN-Weltwasserbericht. Auch in Europa und Nordamerika haben 57 Mio Menschen keinen Wasseranschluss in ihren Häusern. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.3.2019)

13.03.2019: Ab September 2019 wird New Yorker Schülern montags nur noch fleischloses Essen angeboten. Dies solle sowohl dem Klimaschutz, als auch der Gesundheit helfen. (Quelle: Kleine Zeitung, 13.3.2019)

28.02.2019: Erstmals ist es britischen Forschern gelungen, Mikroplastik in Kleinstkrebsen, die im Pazifik in rund elf Kilometer Tiefe leben nachzuweisen. (Quelle: Kleine Zeitung, 28.2.2019)

26.02.2019: Die Länder der Sahelzone wollen die Klimaziele des Pariser Abkommens mit einem ehrgeizigen Zwölfjahresplan im Volumen von 350 Milliarden € umsetzen. (Quelle: Kleine Zeitung, 26.2.2019)

26.02.2019: Die Bayer-Tochter Monsanto muss sich in den USA neuerlich vor Gericht verantworten: ihr Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat soll krebserregend sein. (Quelle: Kleine Zeitung, 26.2.2019)

20.02.2019: Die Schweizer Stadt Basel hat dem Drängen der Klimastreik-Bewegung nachgegeben und symbolisch den Klima-Notstand ausgerufen. Damit soll das Thema bei allen Entscheidungen oberste Priorität haben. (Quelle: www.20min.ch)

19.02.2019: Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat erhoben, dass aktuell in der EU 211.282.574 Legehennen (= 53 % aller Hühner) in Käfigen gehalten werden. 2012 wurden Käfige zwar in der EU verboten, die nachgerüsteten, alternativ ausgestalteten Käfige seien aber kaum besser. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.2.2019)

14.02.2019: Das „Volksbegehren Artenschutz“ war mit mehr als eine Million Wahlberechtigten das erfolgreichste in der Geschichte Bayerns. (Quelle: Kleine Zeitung, 14.2.2019)

12.02.2019: Tschechien verabschiedet ein Gesetz, wonach größere Supermärkte Lebensmittel, die ihr Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht bzw überschritten haben, spenden müssen. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.2.2019)

07.02.2019: Die vergangenen vier Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Der globale Durchschnitt lag rund ein Grad Celsius höher als im vorindustriellen Zeitalter und 0,38 Graz höher über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010. (Quelle: Kleine Zeitung, 7.2.2019)

02.02.2019: Unter einem Gletscher in der Antarktis wächst ein riesiger, 350m hoher Hohlraum, wobei der größte Teil des Eises allein in den letzten drei Jahren geschmolzen ist. Wenn der gesamte Gletscher weggeschmolzen ist, würden die Weltmeere um etwa 65 cm ansteigen. (Quelle: Kleine Zeitung, 2.2.2019)

27.01.2019: Bis spätestens 2038 soll das letzte deutsche Kohlekraftwerk geschlossen werden. Dazu hat sich die von der deutschen Regierung eingesetzte Kommission geeinigt. Die betroffenen Braunkohlegebiete sollen bis 2040 mit mindestens 40 Milliarden € „entschädigt“ werden. Der erwartete Strompreisanstieg soll ab 2023 mit rund 2 Milliarden € abgefedert werden. (Quelle: Kleine Zeitung, 27.1.2019)

27.01.2019: Am Weltwirtschaftsforum in Davos sei nur geredet worden, aber nicht gehandelt, so Greta Thunberg. 2020 sei das Jahr, in dem die Emissionskurve drastisch nach unten gehen müsse. (Quelle: Kleine Zeitung, 27.1.2019)

23.01.2019: Luxemburg lässt ab 1.3.2020 seine Landsleute gratis mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und investiert enorme Summen in die Erweiterung des Netzes. (Quelle: Kleine Zeitung, 23.1.2019)

19.01.2019: Die derzeitige Extremhitze in Australien lässt sogar den Asphaltbelag der Autobahn schmelzen. Tagelang weit über 40 Grad, die heißeste Nacht aller Zeiten mit 39,5 Graz wurde gemessen. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.1.2019)

19.01.2019: Am Freitag, 18. Jänner, gingen tausende SchülerInnen in mehr als 50 Städten auf die Straße, versäumten ihren Unterricht und demonstrierten für mehr Klimaschutz. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.1.2019)

18.01.2019: Das Max-Planck-Institut für Chemie hat in einer Studie festgestellt, dass Feinstaub rund neun Millionen vorzeitige Todesfälle pro Jahr verursacht. Die schädlichen Partikel greifen Lunge, Herz und Kreislauf an. Allein in Deutschland sterben jährlich 120.000 Menschen. (Quelle: Kleine Zeitung, 18.1.2019)

18.01.2019: 37 Forscher aus 16 Ländern fordern in ihrer kürzlich vorgelegten Studie eine umweltfreundlichere Ernährung. Vor allem ein bescheidener Fleischkonsum könne die Erde retten. Die empfohlene Dosis: 14g rotes Fleisch, 28g Fisch, 29g Geflügel, 2 kleine Eier pro Woche, max 250g Milchprodukte pro Tag. (Quelle: Kleine Zeitung, 18.1.2019)

03.01.2019: Der im Pazifik seit drei Monaten eingesetzte Plastikmüll-Sammler „The Ocean Cleanup“ wurde beschädigt (ein Endstück hat sich gelöst) und muss zur Reparatur wieder an Land geschleppt werden. (Quelle: Kleine Zeitung, 3.1.2019)

02.01.2019: In Tschechien müssen Supermärkte (mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 m²) Lebensmittel, die abgelaufen sind, künftig an Hilfsorganisationen spenden und dürfen diese nicht mehr wegwerfen. Dies hat das Verfassungsgericht entschieden. (Quelle: www.t-online.de)

30.12.2018: Rund 2000 philippinische Bauern haben sich zusammengeschlossen, um mit biologischem Saatgut sowie pestizidfreier Landwirtschaft den zahlreichen Missernten beim Reisanbau Herr zu werden. (Quelle: Kleine Zeitung, 30.12.2018)

25.12.2018: Schon mehr als 1,6 Millionen Franzosen haben die OnlinePetition gegen den französischen Staat unterzeichnet. Ziel: rechtliche Schritte aufgrund mangelnder Klimaschutzbemühungen seitens der Regierung. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.12.2018)

23.12.2018: Neuseeland will bis zum Jahr 2050 eine Milliarde Bäume pflanzen, um die gesamten Emissionen wieder abzubauen. (Quelle: www.unserplanet.net, 23.12.2018)

16.12.2018: Die 200 bei der Weltklimakonferenz in Polen vertretenen Staaten haben sich auf ein Regelbuch für die Umsetzung der Pariser Klimaziele geeinigt. (Quelle: Kleine Zeitung, 16.12.2018)

07.12.2018: In Luxemburg will die Regierung ab 2020 die kostenlose Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verfügung stellen. (Quelle: Kleine Zeitung, 7.12.2018)

06.12.2018: Laut Forschungsverbund „Global Carbon Project“ ist im Jahr 2018 der CO2-Ausstoß wieder um rund 2 % auf ein Rekordmaß gestiegen. (Quelle: Kleine Zeitung, 6.12.2018)

28.11.2018: Die Treibhausgasemissionen sind 2017 laut UN-Umweltprogramm auf 53,5 Gigatonnen CO2 gestiegen – die Chancen auf Erreichung der Pariser Klimaziele schwinden immer mehr. (Quelle: Kleine Zeitung 28.11.2018)

20.11.2018: 1.500 Kilometer wandern Umweltschützer 2 Monate lang von Rom nach Katowice zur Klimakonferenz COP 24, um ein Zeichen zu setzen. (Quelle: Kleine Zeitung, 20.11.2018)

15.11.2018: Die Internationale Energieagentur IEA  sieht einen alarmierenden Anstieg beim CO2. Die in Paris vereinbarten Klimaziele seien nach aktuellem Stand nicht mehr erreichbar. (Quelle: Kleine Zeitung, 15.11.2018)

06.11.2018: Die Schutzmaßnahmen für bedrohte Thunfischarten zeigen laut deutscher Bundesregierung nicht den gewünschten Erfolg, was vor allem an der deutlichen Überfischung der letzten Jahre liegt. (Quelle: Kleine Zeitung, 6.11.2018) 

05.11.2018: Ein kleiner Satellit soll Weltraumschrott einfangen (166 Millionen Teile kreisen durch das All). (Quelle: Kleine Zeitung, 5.11.2018)

03.11.2018: Das geplante Meeresschutzgebiet in der Antarktis (1,8 Millionen km² am Südpol) bleibt weiterhin Utopie. Dieses Mal blockierten Russland und China. Greenpeace fordert, dass bis 2030 30 Prozent der Meere unter Schutz stehen, damit sie nicht komplett aus dem Gleichgewicht geraten und das Artensterben eingedämmt werden kann. (Quelle: Kleine Zeitung, 3.11.2018)

30.10.2018: Luftverschmutzung tötet jedes Jahr weltweit 7 Mio Menschen vor allem in ärmeren Ländern vorzeitig, davon sind rund 600.000 Kinder unter 15 Jahren. Dies ergab eine Studie der WHO. (Quelle: Kleine Zeitung, 30.10.2018)

25.10.2018: Das EU-Parlament stimmte für ein Verkaufsverbot für Einwegplastikprodukte, konkret zehn Wegwerfprodukte, die besonders häufig an Europas Stränden gefunden werden und die über 70 Prozent der Abfälle im Meer ausmachen. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.10.2018)

23.10.2018: Der Verbrauch an Einweggeschirr und sogenannten To-go-Verpackungen stieg in den letzten 25 Jahren dramatisch auf fast 350.000 Tonnen Abfall im Jahr 2017. (Quelle: Kleine Zeitung, 23.10.2018)

18.10.2018: Viele nah am Meer liegende Unesco-Welterbestätten sind durch den Klimawandel (Flutrisiko, Küstenerosion) bedroht, so zB Venedig, Sibenik, Ephesos, Tarragona, Aquileia, Ferrara, Trogir. (Quelle: Kleine Zeitung, 18.101.2018)

18.10.2018: Ocean Cleanup, die Reinigungsaktion für den weltweit größten Plastikmüllstrudel (Great Pacific Garbage Patch) im Nordpazifik hat begonnen. 1,8 Mio Plastikteile sollen sich hier gesammelt haben. (Quelle: ORF, ZiB, 18.10.2018)

17.10.2018: Schweizer Gletscher haben im September im Vergleich zum Vorjahr rund 1,4 Milliarden m³ bzw 2,5 Prozent Eis verloren. (Quelle: Kleine Zeitung, 17.10.2018)

11.10.2018: Der EU-Umweltrat beschloss, dass ab dem Jahr 2030 Neuwagen um 35% weniger Kohlendioxid ausstoßen dürfen als 2020. (Quelle: Kleine Zeitung, 11.10.2018)

10.10.2018: Zwei Frachtschiffe sind vor der Küste Korsikas kollidiert, ein 20 Kilometer langer Ölteppich gefährdet das einzige Walschutzgebiet des Mittelmeers. (Quelle: Kleine Zeitung, 10.10.2018)

07.10.2018: Das Oberverwaltungsgericht Münster hat einen vorübergehenden Rodungsstopp im Hambacher Forst verhängt. Der Energie-Riese RWE will den Wald fällen, um die Braunkohlevorkommen nützen zu können. (Quelle: Kleine Zeitung, 7.10.2018)

06.10.2018: Vorläufiger Rodungsstop im Hambacher Forst durch eine Verfügung des Oberverwaltungsgerichtes Münster. Bekanntlich will der Energiekonzern RWE die Hälfte des westlich von Köln gelegenen und noch 200 ha großen Waldes abholzen. (Quelle: Kleine Zeitung, 6.10.2018)

03.10.2018: Die WHO prangert die Umweltzerstörung durch den Tabakanbau an: 32,4 Mio Tonnen grüner Tabak sind im Jahr 2014 für 6 Billionen Zigaretten auf 4 Mio Hektar Land angebaut worden. (Quelle: Die Presse, 3.10.2018)

01.10.2018: Norditalien schnürt ein Maßnahmenpaket gegen den Smog: Dieselfahrzeuge mit besonders hohen Abgaswerten dürfen unter der Woche während der Herbst- und Wintermonate nicht fahren. (Quelle: Kleine Zeitung, 1.10.2018)

28.09.2018: Nach dem extrem trockenen Sommer 2018 müssen deutsche Landwirte mit verheerenden Ernteeinbußen, zB bei Kohlgemüse, Karotten, Sellerie rechnen. Die Einbußen bei Kohlgemüse liegen zB zwischen 25 und 50%. (Quelle: Kleine Zeitung, 28.9.2018)

24.09.2018:  Die Schweizer erteilten dem Volksbegehren der Fair-Food-Initiative „Ja zu einer umweltfreundlichen, regionalen Landwirtschaft“ eine Abfuhr: über 60% der Unterzeichner stimmten dagegen. (Quelle: Kleine Zeitung, 24.9.2018)

21.09.2018: Aufgrund stetig steigender Bevölkerungszunahme und Urbanisierung warnt die Weltbank von einer Zunahme der Müllmenge um 70% bis zum Jahr 2050, falls nicht konkrete Schritte unternommen werden. Derzeit liegt der Wert bei 2,01 Mrd Tonnen Müll pro Jahr weltweit. (Quelle: Kleine Zeitung, 21.9.2018)

10.09.2018: Australien, eine der schlimmsten Pro-Kopf-Emittenten von Treibhausgasen, will zwar an einer Verringerung des CO2-Ausstoßes arbeiten, die vom Vorgänger gesetzten Emissionsziele wurden allerdings von der neuen Regierung verworfen. (Quelle: Kleine Zeitung, 10.9.2018)

08.09.2018: Weltweit hat PM2,5-Feinstaub im Jahr 2015 rund 8,9 Millionen Todesfälle verursacht. PM2,5-Feinstaub besteht zur Hälfte aus Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern, das sind Teilchen, die mit dem freien Auge nicht sichtbar sind. (Quelle: Kleine Zeitung, 8.9.2018)

08.09.2018: Das Meeressäuberungs-Programm „The Ocean Cleanup“ startet heute im Nordpazifik. Mit einer Art Krake will man den Great Pacific Garbage Patch reinigen. (Quelle: Kleine Zeitung, 8.9.2018)

06.09.2018: Erstmals ist das dickste Meereis der Arktis (vier bis 20 Meter dick) vor der Nordküste Grönlands aufgebrochen – damit dürfte die Arktis deutlich schneller eisfrei werden als bisher angenommen. (Quelle: Kleine Zeitung, 6.9.2018)

06.09.2018: Auch in Frankfurt muss ab 1.2.2019 ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge eingeführt werden. (Quelle: Kleine Zeitung, 6.9.2018)

05.09.2018: In Frankreich darf ab 2019 unverkaufte Kleidung nicht mehr vernichtet, sondern muss weiter gegeben werden. (Quelle: http://www.vaboe.at/in-frankreich-darf-ab-2019-unverkaufte-kleidung-nicht-mehr-vernichtet-werden/

03.09.2018: Im angeschlagenen Great Barrier Reef ist das Gleichgewicht gestört. Seesterne, die bei einem gesunden Reef eine wichtige Rolle spielen (sie fressen die schnell wachsenden Korallen), haben sich für das kranke Great Barrier Reef als Bedrohung entpuppt. Roboter-U-Boote sollen nun die gefräßigen Seesterne unter Kontrolle bringen. (Quelle: Kleine Zeitung, 3.9.2018)

29.08.2018: Wenn die Arktis (zumindest teilweise) eisfrei ist, könnte eine offene Nordost-Passage (an den Küsten von Russland und Sibirien entlang) viel Zeit und Kosten für den Gütertransport sparen und Konsum und Profit somit weiter ankurbeln. Greenpeace warnt vor einer Öffnung der Route und sieht das Ökosystem massiv bedroht. (Quelle: Kleine Zeitung, 29.8.2019)

28.08.2018: Über 20 Weltstädte und Regionen (zB London, New York, Paris, Tokio, Sydney, die spanischen Regionen Navarra und Katalonien) haben sich zusammen geschlossen und in einer gemeinsamen Erklärung dem Müll den Kampf angesagt. Bis zum Jahr 2030 soll das Müllaufkommen pro Einwohner um 15% gesenkt werden (Verbesserung des Müllmanagements, Erhöhung der Reycyclingquote, Reduktion von Nahrungsabfällen, Förderung von Baumaterial aus Recyclingplastik, Reduktion von Einwegplastik, usw. (Quelle: www.orf.at/stories 28.8.2018)

16.08.2018: London erstickt im Straßenverkehr und investiert schon längere Zeit in den Radverkehr: seit dem Jahr 2000 ist der in der Innenstadt mit dem Rad zurückgelegten Strecken um 250% gestiegen. (Quelle: ZDFzoom, 16.8.2018)

12.08.2018: Schuldspruch im ersten Glyphosatprozess in den USA: 289 Mio Dollar Schadenersatz aufgrund des Einsatzes des Unkrautvernichtungsmittels „Roundup“. Die Zulassung von Glyphosat wurde, obwohl wahrscheinlich krebserregend, in der EU 2017 um weitere fünf Jahre verlängert. Glyphosat ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Pestizid. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.8.2018)

10.08.2018: Neuseeland wird künftig Einweg-Plastiksackerl schrittweise abschaffen. (Quelle: Kleine Zeitung online 10.8.2018)

08.08.2018: Das erste mit Flüssiggas und damit nicht mit dem umweltschädlichen Schweröl betriebene Kreuzfahrtschiff wird in Kürze vorgestellt. (Quelle: Kleine Zeitung, 8.8.2018)

05.08.2018: Seit Anfang August 2018 sind in Chile Einweg-Plastiksackerl verboten. Bis zu 2 Jahre haben nun die Geschäfte Zeit, um eine Umstellung vorzunehmen. Danach sind Bußgelder fällig. In der EU gibt es noch kein Verbot, Plastiksackerl sind aber kostenpflichtig. (Quelle: Kleine Zeitung, 5.8.2018)

27.07.2018: Nur noch 13% der Weltmeere sind wild und vom Menschen unberührt, ergab eine Studie internationaler Forscher. Solche unberührten Stellen findet man vor allem in der Arktis, in der Antarktis, sowie um pazifische Überseegebiete. Sollten diese Gebiete nicht besonders geschützt werden, werden sie innerhalb von 50 Jahren verschwunden sein. (Quelle: Kleine Zeitung, 27.7.2018)

23.07.2018: Der Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day) der Erde liegt 2018 bereits am 1. August. Ab diesem Tag verbrauchen wir mehr Ressourcen, als die Erde selbst reproduzieren kann, wir leben quasi „auf Pump“. Der 1. August ist der früheste Tag seit Beginn der Recherchen (70er Jahre). (Quelle: https://orf.at/stories/2448054/)

21.07.2018: An einigen Stränden der Dominikanischen Republik werden derzeit Unmengen an Plastikmüll angeschwemmt. Freiwillige HelferInnen versuchen die Strände zu säubern, eine Sisyphos-Arbeit, wie es scheint. (Quelle: ORF ZIB 21.7.2018)

20.07.2018: Der französische Extremschwimmer Benoit Lecomte schwimmt seit dem 5.6.2018 von Japan aus 8.800 km bis San Francisco – quer durch den Plastikstrudel zwischen Japan und den USA (Great Pacific Garbage Patch, der drei Mal so groß wie Frankreich sein soll). Damit will er auf die gigantische Meeresverschmutzung aufmerksam machen. (Quelle: Kurier.at, 20.7.2018)

20.07.2018: Burberry, der britische Luxuskonzern hat 2017 32 Mio € an unverkaufte Mode- und Kosmetikartikel „in verantwortungsvoller Weise“ vernichtet, um seinen Markenwert damit zu schützen. (Quelle: ORF ZIB 20.7.2018)

19.07.2018: Die 15. Internationale Konferenz für Musikwahrnehmung findet im Juli 2018 in vier Städten („Hubs“) weltweit gleichzeitig mit rund 600 Teilnehmern und einer Mischung aus Präsenz- und Onlineveranstaltung (’semivirtuell‘) statt. Mit den so verkürzten Reisewegen kann die Hälfte der CO2-Emissionen eingespart werden, die ansonsten bei einer Konferenz in nur einer Stadt anfallen würden. Neben Graz sind auch Toronto, Sydney und La Plate (Buenos Aires) Austragungsorte. Weiterer Vorteil sind die reduzierten Reisekosten, die eine Teilnahme für mehr Besucher möglich macht. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.7.2018)

19.07.2018: Auch österreichische holzverarbeitende Unternehmen sollen in massive, illegale Waldrodungen in rumänischen Waldgebieten (Karpaten, teilweise sogar aus geschützten Nationalparks) involviert sein. (Quelle ORF ZIB 19.7.2018)

19.07.2018: In fossile Energieträger wie zB Öl, Gas und Kohle wurde 2017 erstmals seit 2014 wieder mehr investiert. In erneuerbare Energien wurde 2017 um 7% weniger investiert als 2016. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.7.2018)

19.07.2018: 1,8 Millionen Quadratmeter im antarktischen Ozean sollen das größte Meeresschutzgebiet der Erde werden, wenn es nach NGOs wie zB Greenpeace geht. Ende Oktober entscheidet die 25 Mitglieder umfassende Antarktis-Kommission CCAMLR darüber. Das dortige Gebiet ist derzeit verhältnismäßig intakt, aber durch Überfischung wird das Gleichgewicht bedroht. (Quelle: Kleine Zeitung, 19.7.2018)

19.07.2018: Schweden erreicht das für 2030 gesteckte Klimaziel wahrscheinlich schon 2018, somit um 12 Jahre früher als geplant! Grund: große Fortschritte bei den erneuerbaren Energien. Aufgrund der natürlichen Bedingungen ist Schweden prädestiniert für die Produktion von Energie durch Wind- und Wasserkraft. (Quelle: www.trendderzukunft.de)

15.07.2018: Im indischen Bundesstaat Sikkim sind seit Anfang 2016 chemische Dünger und Pestizide verboten. Ökologische Landwirtschaft wurde als erstes Land weltweit zum Staatsziel erklärt. Dies hat aber neben den positiven Auswirkungen für die Umwelt Vorteile für die Wirtschaft: Die Zahl der Touristen, die den Bio-Staat mit ihrer Öko-Mission besuchen wollen, ist stark gestiegen. (Quelle: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/mobilitaet/sikkim-der-biostaat, 15.7.2018)

12.07.2018: Ab 2019 gibt es in Stuttgart Dieselfahrverbote für Autos der Euro-Abgasnorm 4 und darunter. (Quelle: Kleine Zeitung, 12.7.2018)

10.07.2018: Laut WWF sind 33% der weltweiten Fischbestände überfischt, knapp 60% bis an nachhaltige Grenzen befischt. Die EU ist ab dem 9. Juli für den Rest des Jahres auf Fisch- und Meeresfrüchte-Importe angewiesen (Österreich dagegen schon ab dem 17. Jänner – kein anderes europäisches Land ist stärker von Importen abhängig!), um die Binnen-Nachfrage zu decken. Der Europäische Fischabhängigkeits-Tag 2018 ist somit mit dem 9.7. in etwa um ein Monat früher als im Jahr 2000. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch liegt in Österreich bei rund 13,4 kg pro Jahr (8 kg direkte Nahrung, Rest Tierfutter bzw. Abfall). (Quelle: Kleine Zeitung, 10.7.2018)

02.07.2018: Seit 1.7.2018 ist es nun auch in Australiens Bundesstaaten Queensland und Western Australia Geschäften unter Androhung von Strafen bis zu € 4.000,- verboten, dünne Plastiksackerl (weniger als 0,035 mm dick) anzubieten. Ein einziger australischer Bundesstaat fehlt noch beim Plastiksackerlverbot. (Quelle: Kleine Zeitung, 2.7.2018)

01.07.2018: Geplante Ölbohrungen im Schutzgebiet der Berggorillas in der Demokratischen Republik Kongo rufen Tierschützer auf den Plan. Unbekannt ist noch, ob eine internationale Ölfirma bereits Rechte in den Nationalparks erworben hat. Aufgrund ihrer einzigartigen Ökosysteme sind die Parks Unesco-Welterbestätten. (Quelle: Kleine Zeitung, 1.7.2018)

29.06.2018: Indien kämpft derzeit mit dem bisher größten Wassermangel seiner Geschichte. (Quelle: Die Presse, 29.6.2018)

25.06.2018: Seit 2013 läuft seitens der EU ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich, weil es die Natura-2000-Schutzgebiete zu wenig ausbaut. In diesen Gebieten stehen Pflanzen, Tiere oder Lebensräume unter speziellem Schutz. Seit 2013 wurden von Österreich nun 93 zusätzliche Schutzgebiete nachnominiert – laut EU-Kommission dennoch viel zu wenig. In der Steiermark gibt es derzeit 53 Natura-2000-Gebiete, 43 davon rechtskräftig, der Rest steht noch unter vorläufigem Schutz. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.6.2018)

23.06.2018: Ein Teil der Landmasse der Antarktis hebt sich, weil die Last des Eises aufgrund des massiven Abschmelzens geringer wird. (Quelle: Kleine Zeitung, 23.6.2018)

19.06.2018: EU-Klima-Ranking-Bericht des NGO-Dachverbands „Climate Action Network“ – insgesamt unternimmt Europa zu wenig, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Berücksichtigte Faktoren: zB nationale Zielsetzungen, Fortschritte + praktische Umsetzung bei der Erreichung der Klimaziele. (Quelle: Kleine Zeitung 19.6.2018) 

Platz  2. Schweden 77%
Platz  8. Deutschland 45%
Platz 12. Italien 41%
Platz 14. Großbritannien 37%
Platz 14. Österreich 37%
Platz 16. Spanien 35%
Platz 16. Belgien 35%
Platz 29. Polen 16%

17.06.2018: Umwelt-Landesrat Anton Lang und Michael Schickhofer reisten gemeinsam mit einer Delegation sowie Medienvertretern in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen (rund 600.000 Einwohner), um sich Anregungen aus der Fahrradhauptstadt zu holen und diese – so hoffen wir – in Graz praktisch umzusetzen: 6x mehr Fahrräder als Autos, 12.000 km Radwege (davon teilweise riesige Fahrrad-Highways (2,20 m breit) und eigene Brücken, grüne Wellen für Radler), 43% fahren mit dem Rad zur Arbeit (Vergleich Graz: 14% – Ziel bis 2020: 20%), 69% der Wege insgesamt werden mit dem Rad, öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß zurück gelegt, 31% beträgt der Autoanteil (Vergleich Graz: 47%). Auch abseits des Radverkehrs nimmt Dänemark eine Vorreiterrolle im Umweltschutz ein (alle Parteien stehen gemeinsam hinter den Klimazielen!): der Wasserkonsum wurde seit 1980 um 40% gesenkt, 95% von Kopenhagens Häusern werden mit Fernwärme beheizt, viele grüne Oasen angelegt (auch auf Dächern) etc. Ambitioniertes Ziel bis 2050: die völlige Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen im ganzen Land, Kopenhagen soll bereits bis 2025 CO2-neutral sein. Die Dänen sind extrem stolz auf ihr Umweltbewusstsein und außerdem kommen deshalb viele Menschen in ihr Land, in ihre Stadt! Graz bitte nachmachen – unsere Stadt wäre wie geschaffen, auch eine Fahrradmetropole zu werden! (Quellen: Der Grazer, 17.6.2018, Kleine Zeitung, 18.6.2018)

14.06.2018: Von 1992 bis 2017 hat die Antarktis rund 3 Billionen Tonnen Eis verloren, seit 2012 hat sich das Abschmelzen noch beschleunigt, ergibt eine Studie der University of Leeds. Dadurch ist in diesen 25 Jahren der Meeresspiegel um 8 Millimeter gestiegen. Vor 2012 hätte die Antarktis rund 76 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr verloren, seit 2012 sind dies jährlich 219 Milliarden Tonnen. Der Meeresspiegel steigt dadurch um rund 0,6 Millimeter pro Jahr. (Quelle: Kleine Zeitung, 14.6.2018)

02.06.2018: An der Küste Thailands ist ein Wal verendet. Grund: er hatte ungefähr 80 Plastiksackerl im Magen. (Quelle: www.faz.net)

02.06.2018: Positive Neuigkeiten: der Bestand der Berggorillas konnten sich in den letzten drei Jahrzehnten trotz Wilderei, Verschlechterung der Lebensbedingungen und Bürgerkrieg wieder verdoppeln. Berggorillas leben vorwiegend in Ruanda, Uganda und in der Demokratischen Republik Kongo. Derzeit schätzt man um die 1.000 Berggorillas, 1980 waren das nur etwa 250 Tiere. (Quelle: Kleine Zeitung, 2.6.2018)

28.05.2018: Die EU-Kommission stellt eine neue EU-Richtlinie zur Reduktion von Plastik-Einwegprodukten, wie zB Wattestäbchen, Plastikbesteck und -teller und Strohhalmen vor. Diese müssen aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt werden. Andererseits sollen auch die Hersteller von diversen Plastikprodukten und -verpackungen in die Pflicht genommen werden. Die EU-Mitgliedstaaten sollen weiters ihr Sammelquoten bei Einweg-Plastik-Getränkeflaschen bis 2025 auf 90% erhöhen. (QuelleKleine Zeitung, 28.5.2018)

25.5.2018: In sechs von elf Meersalzproben fanden Forscher Mikroplastik. Steinsalz dagegen enthielt keine Kunststoffpartikel. (Kleine Zeitung, 25.5.2018)

18.05.2018: Die EU-Kommission verklagt einige EU-Länder (zB Deutschland, Frankreich, Ungarn, Italien, Rumänien, GB) wegen zu schmutziger Luft. Die Länder setzen sich nicht genug für die Einhaltung der Grenzwerte für Feinstaub oder Stickoxide ein. (Quelle: Die Presse, 18.5.2018)

17.05.2018: Wissenschafter entdeckten, dass irgendwo in Ostasien trotz internationalem Verbot wieder heimlich ozonschädliche FCKW produziert und in die Atmosphäre geblasen werden müssen. Das Ozonloch könnte sich so langsamer schließen, als prognostiziert.  (Quelle: Die Presse, 17.5.2018)

15.05.2018: Eine deutsche Filiale der Supermarktkette Penny räumte gestern für einige Stunden alle Produkte aus ihren Regalen, die es ohne Bienenbestäubung nicht gäbe, das waren sage und schreibe 60% des Sortiments. (Quelle: Kleine Zeitung, 15.5.2018)

13.05.2018: Ruanda hat angekündigt, zum Schutz der heimischen Textilindustrie ab 2019 Secondhandkleidung-Importe zu stoppen, da die Billigkleider die Textilbranche des Landes ruinieren. Die USA drohen aber mit Sanktionen. (Quelle: SZ.de, 13.5.2018)

04.05.2018: Hawaii plant als erster US-Bundesstaat ab dem Jahr 2021 ein Gesetz, mit dem Sonnencremes, die Oxybenzon enthalten, zum Schutz der Korallenriffe verboten werden sollen. Weltweit gelangen 6000 Tonnen Sonnenschutzmittel pro Jahr in die Meere (Angabe der amerikanischen Meeresbehörde NOAA). Der chemische Filter Oxybenzon verändert die DNA der Korallen, sodass sie verblassen und sterben. (Quelle: www.bento.de, 4.5.2018)

30.04.2018: Rund ein Drittel des Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist nach der großen Hitzewelle des Vorjahres bereits zerstört. Für die Regeneration und den Schutz dieses einzigartigen Ökosystems werden nun rund 312 Mill € aufgewendet und ein umfassender Plan zurecht gelegt, der unter anderem auch ein Verbot von Pestiziden in der Landwirtschaft vorsieht. (Quelle: Kleine Zeitung, 30.4.2018)

29.04.2018: Im Golf von Oman wurde eine riesige „Todeszone“ entdeckt, ein Bereich, in dem mangels Sauerstoff, ausgelöst durch Klimaerwärmung und Umweltverschmutzung, kein Leben mehr ist. (Quelle: Kleine Zeitung, 29.4.2018)

28.04.2018: Drei als bienenschädlich bekannte Insektizide „Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam“ (Neonicotinoide) sollen bis zum Jahresende 2018 EU-weit nicht mehr im Freien verwendet werden dürfen. Pflanzenschutzindustrie aber auch Rübenbauern haben damit keine Freude, bei letzteren gibt es nämlich keine alternativen funktionierenden Insektizide. (Quelle: Kleine Zeitung, 28.4.2018)

26.04.2018: Unmengen an Mikro-Plastikpartikeln konnten im arktischen Eis nachgewiesen werden, teilweise mehr als 12.000 Plastikteile  pro Liter. Das Eis leidet ebenfalls unter Schiffsverkehr und Fischfang. (Quelle: Kleine Zeitung, 26.4.2018)

25.04.2018: Jahrelang gingen die CO2-Emissionen bei Neuwagen in Europa zurück, 2017 sind diese allerdings wieder gestiegen. Grund: Nach dem Dieselskandal wurden wieder mehr Benziner gekauft, die eine schlechtere CO2-Bilanz haben als Dieselfahrzeuge. (Quelle: Kleine Zeitung, 25.4.2018)

23.04.2018: Indem die Hauptleidtragenden der Klimakrise die Armen seien, haben 35 katholische Einrichtungen aus vier Kontinenten  angekündigt, ihr Geld nicht mehr in fossile Brennstoffe (Erdöl, Erdgas, Kohle) investieren zu wollen. Kirchlichen Anlegern sollen künftig sozial gerechte und klimafreundliche Anlageformen geboten werden. Bischöfe seien zunehmend verpflichtet, finanzielle Entscheidungen zu treffen, die unseren moralischen Werten entsprechen. (Quelle: Kleine Zeitung, 23.4.2018)

20.04.2018: Aus für Strohhalme, Watte- und Umrührstäbchen in London bis zum Jahresende 2018 geplant. Plastikwegwerfartikel sollen via Gesetz reduziert werden. Außerdem soll auch ein Pfandsystem für Plastikflaschen folgen. (Quelle: Kleine Zeitung, 20.4.2018)

18.04.2018: Der EuGH stoppt eine groß angelegte, mit Schädlingsbefall begründete Waldrodung in einem der am besten erhaltenen Naturwälder Europas im polnisch-weißrussischem Grenzgebiet. Die Rodung sei nicht mit den Verpflichtungen der EU-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie vereinbar. (Quelle: Die Presse, 18.4.2018)

18.04.2018: Ein plastikfressendes, natürliches Enzym wurde von britischen Forschern entdeckt, das einem Bakterium dabei behilflich ist, PET-Kunststoff abzubauen. Nun soll dieses Enzym noch weiter erforscht werden. Es wäre gut möglich in einigen Jahren ein Verfahren zu haben, mit welchem PET oder auch andere Kunststoffe wieder in ihre ursprünglichen Bausteine zerlegt werden können. (Quelle: Kleine Zeitung, 18.4.2018)

17.04.2018: Seit Beginn des Jahres 2018 wurden an den Küsten Neuseelands Tausende tote Pinguine angeschwemmt. Temperaturschwankungen und das Klimaphänomen El Nino dürften damit in Verbindung stehen. (Quelle: Kleine Zeitung, 17.4.2018)

16.04.2018: Bis 2020 will die Pariser Regionalregierung ein Drittel aller städtischen Dächer und Fassaden mit Obst und Gemüse bepflanzen. Dafür werden 75 Entwicklungsprojekte im Bereich Urban Farmin gefördert. Diese Projekte sollen mehr als 500 Tonnen Vegetation produzieren. Dadurch sollen die Bürger sich auch wieder mehr in der Stadt engagieren. (Quelle: https://newsgreen.net/2018/04/16/pariser-regionalregierung-bepflanzt-ein-drittel-aller-staedtischen-daecher-und-fassaden/)

15.04.2018: Neonicotinoide, eine Gruppe bienenschädlicher Insektizide sollen EU-weit verboten werden – Deutschland will dem Verbot zustimmen. (Quelle: Kleine Zeitung, 15.4.2018)

29.03.2018: Dramatischer Rückgang bei der Artenvielfalt von Vögeln in den vergangenen 15 Jahren. Grund dafür ist immer intensiver betriebene Landwirtschaft und weniger Insekten, Hauptnahrungsquelle von Vögeln. (Quelle: ORF ZIB2 29.3.2018)

28.03.2018: Großbritannien plant ein Pfandsystem auf Einweg-Flaschen. Die britische Regierung setzt bereits seit einiger Zeit an, um umwelt-, klima- und tierschutzfreundlicher zu werden. So kosten bereits seit drei Jahren Plastiksackerl und seit Anfang 2018 ist Mikroplastik in Kosmetika verboten. (ORF 28.3.2018)

23.03.2018: Der Große Pazifische Plastikmüllstrudel (Great Pazific Garbage Patch) zwischen Hawaii und Kalifornien dürfte wesentlich größer als bisher angenommen sein. Auf rund 1,6 Millionen km² treiben geschätzt 80.000 Tonnen Plastik. Zur Verdeutlichung: Das ist die vierfache Fläche Deutschlands bzw die 19-fache Fläche Österreichs. Derzeit weiß man weltweit von insgesamt fünf solcher Müllstrudel, eine sechste vermutet man in der Barentssee (nördlich von Norwegen und Russland). 42.000 Tonnen des Mülls fallen auf sogenanntes Megaplastik (zB Fischernetze), 20.000 Tonnen  auf Makroplastik (zB Flaschen, Kisten), 10.000 Tonnen auf Mesoplastik (zB Verschlusskappen etc) und rund 6.400 Tonnen auf Mikroplastik (Plastikteilchen mit einer Größe von unter 5 mm). (Quelle: www.welt.de/wissenschaft: https://tinyurl.com/y8777kmg)

19.03.2018: Hunderte Müllsammler befreiten seit Jänner 2018 die Küsten der Galapagos-Inseln von insgesamt rund 22 Tonnen Müll – und dies, obwohl es sich um ein Meeresschutzgebiet handelt, die Zahl der Besucher stark eingeschränkt und Plastiksäcke etc ohnehin verboten sind. Der Müll wird nämlich einfach von Mittel- und Südamerika und auch Asien über das Meer zu den Galapagos-Inseln angespült. (Quelle: Keine Zeitung 19.3.2018)

17.03.2018: Die spanischen Balearischen Inseln (Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera, Cabrera) planen ein Gesetz, das ab 2025 neue Dieselautos, ab 2035 auch neue Benziner verbietet. Generell soll es ab 2050 nur noch E-Autos geben. Auch Urlauber müssen sich an dieses Gesetz halten. Weiters will man das einzige Kohlekraftwerk auf Mallorca bis 2025 schließen, dieses soll allein rund 25% der CO2-Emissionen der Balearen verursachen. Strom und Heizenergie sollen künftig komplett aus erneuerbaren Quellen kommen, wie etwa Wind- und Sonnenkraft. Vor allem will man vermehrt auf Sonnenenergie setzen, die bisher trotz idealer Bedingungen stark vernachlässigt wurde. (Quelle: Die Presse, 17.3.2018)

15.03.2018: Bis zu 50% der Arten werden durch den Klimawandel gefährdet und sind in den nächsten Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. (Quelle: Kleine Zeitung, 15.3.2018)

10.03.2018: In Chile soll künftig fast die Hälfte der insgesamt rund 6.400 km langen Küste und der Küstengewässer unter Naturschutz gestellt werden. Industrielle Fischerei in diesen Gewässern ist damit verboten, die indigene Bevölkerung kann aber weiterhin dort fischen. Auch sanfter Tourismus soll erlaubt sein. Bereits im Herbst 2017 öffnete Chile ein riesiges, 720.000 km² umfassendes Marinereservat rund um die Osterinseln, welches Lebensraum für 142 Tierarten bietet, die nur dort zu finden sind. (Quelle: http://orf.at/stories/2429694/2429697/)

09.03.2018: Rich Horner, ein britischer Taucher filmte seinen Tauchgang vor der indonesischen Insel Bali am „Manta Point“. Plastik über Plastik! Sehenswert + schockierend! https://www.youtube.com/watch?v=ArYLGNe-jCA

08.03.2018: Messungen des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung im Februar 2018 ergaben, dass die Eisfläche rund um den Nordpol mit knapp 14 Millionen km² so klein ist, wie nie zuvor. (Quelle: Kleine Zeitung online 8.3.2018)

08.03.2018: Weltweit gibt es bereits 1.500 registrierte Repair-Cafés. Quelle: https://repaircafe.org/de/neuer-meilenstein-1-500-repair-cafes-weltweit/ 

02.03.2018: Greenpeace warnt, dass die Strahlenbelastung auch sieben Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima in umliegenden Gegenden noch immer extrem hoch sei. Die Grenzwerte würden um das Hundertfache überschritten. (Quelle: Kleine Zeitung, 2.3.2018)

24.02.2018: Eine neue Modellrechnung eines internationalen Foscherteams zeigt: Ein Anstieg des Meeresspiegels  von bis zu drei Metern bis zum Jahr 2300 ist nicht völlig ausgeschlossen. Vor allem das antarktische Eis reagiere besonders empfindlich gegenüber der Erderwärmung. (Quelle: Die Presse, 24.2.2018)

14.02.2018: Auch Einzelne können etwas bewirken: Im englischen Cornwall versucht die Stadt Penzance, plastikfrei zu werden. Initiiert hat dies Rachel Yates, eine Aktivistin, der das viele Plastik und der viele Müll im Meer und am Strand ein Dorn im Auge war. Viele Geschäfte und Hotels machen bereits mit, holen sich Tipps zum Sparen von Einwegplastik von Rachel und erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen ein Plastikfrei-Zertifikat. Der Laden muss dabei aber nicht komplett plastikfrei sein. Zudem betreibt Rachel Aufklärungsarbeit an Schulen. (Quelle: https://utopia.de/plastik-cornwall-stadt-plastikfrei-79703/)

13.02.2018: Der Meeresspiegel steigt jedes Jahr etwas schneller. Der Zuwachs an den Küsten könnte durchschnittlich bis zum Ende des Jahrhunderts 65 Zentimeter im Vergleich zum Jahr 2005 betragen, bisher waren ungefähr 30 Zentimeter angenommen worden. (Quelle: www.tagesschau.de (Forscher University of Colorado)

12.02.2018: God save the queen – königliches Vorbild: Queen Elizabeth II will aufgrund einer Dokumentation mit dem britischen Naturfilmer David Attenborough weniger Plastikmüll in den royalen Anwesen. Plastiktrinkhalme und -flaschen sowie Einweggeschirr soll vermieden werden. Ein Sprecher des Palastes: „Der Königliche Haushalt ist bestrebt, seine Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern.“ Mitarbeiter sollen regelmäßig via grünem Newsletter über Neuerungen der Umweltschutzpläne informiert werden.

08.02.2018: Ab 1.7.2018 verbannt Schweden Mikroplastik (kleiner als fünf Millimeter) aus Kosmetikprodukten wie zB Peelings, Duschgels oder Zahnpasta, worin die Plastikteile eine reinigende und polierende Funktion einnehmen. Damit wagt Schweden nach dem derzeit Noch-EU-Mitglied Großbritannien EU-weit einen Alleingang und wartet nicht mehr auf die EU-Regelung oder begnügt sich mit freiwilligem Verzicht durch die Kosmetikhersteller. Mikroplastik kann in den Kläranlagen kaum entfernt werden. (Quelle: www.derstandard.at 8.2.2018)

07.02.2018: In den 1980er Jahren wurde an den Polen das sogenannte „Ozonloch“ registriert, ein besonders rasanter Ozonschwund. An den Polen legt die Ozonkonzentration laut Forschern zwar wieder zu, nicht allerdings in tieferen Breitengraden (zwischen den 60. Breitengraden Nord und Süd). Hier schrumpft die uns vor UV-Strahlen schützende Ozonschicht weiter bzw. erholt sich nicht mehr. Die Konsequenzen sind noch viel schlimmer, denn gerade in diesen Breitengraden ist die UV-Strahlung höher und außerdem leben dort mehr Menschen. (Quelle: Kleine Zeitung 7.2.2018)

05.02.2018: Das Schweizer Unternehmen „Foodoo Food“ verarbeitet Gemüse, das im Handel und in der Gastronomie nicht verwendet werden kann (zu krumm etc) und sonst im Abfall gelandet wäre, zu einer in der Schweizer Gastronomie sehr gefragten Gemüsebouillon-Paste. Gekocht wird jeweils mit vielen Freiwilligen in Partystimmung – in Partyküchen, im Freien etc. Die Kochorte wechseln und werden jeweils auf Facebook bekannt gegeben. (Quelle: Kleine Zeitung, 5.2.2018) fb: https://www.facebook.com/foodoofoods/

24.01.2018: Plogging – Neuer Fitnesstrend aus Schweden, der Spaß macht und die Umwelt säubert: Laufend wird herumliegender Müll gesammelt und anschließend fachgerecht entsorgt. Immer mehr Menschen organisieren solche speziellen Lauftreffs. (plocka + jogging: plocka = pflücken) (Quelle: www.srf.ch)

14.12.2017: Weltweit fällt immer mehr Elektroschrott an: 2016 waren es laut der ITU (Internationale Fermeldeunion) 44,7 Mio Tonnen, bis 2021 werden es 52,2 Mio Tonnen sein. (Quelle: Kleine Zeitung, 14.12.2017)

31.10.2017: Nie zuvor ist die Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre so schnell gestiegen wie im letzten Jahr, alarmiert die Weltwetterorganisation WMO. Der globale Ausstoß von CO2 ist zwar in den letzten drei Jahren praktisch gleich geblieben, die Konzentration in der Atmosphäre wächst aber auch bei gleichbleibend hohem Ausstoß. (Quelle: Kleine Zeitung, 11.5.2019)

18.10.2017: Seit 1990 sind in Deutschland die Insektenpopulationen nachweislich um rund drei Viertel zurück gegangen. Betroffen sind Schmetterlinge, Bienen, Wespen, Motten und andere flugfähige Arten, die alle wichtig sind entweder durch ihre Bestäuberfunktion von Wild- und Nutzpflanzen oder auch als Beutetiere für Vögel. 80% der Wildpflanzen sind von der Insektenbestäubung abhängig, 60% der Vögel ernährt sich hauptsächlich von Insekten. (Quelle: F.A.Z., 18.10.2017)

Kommentare sind geschlossen.