Abfalltrennung #2: Altpapier

Die Tonne mit dem roten Deckel

Wir beginnen unsere Beitragsreihe zum Thema Müllentsorgung mit allen relevanten und spannenden Infos rund um die Materie Papier.

Die Mülltonne mit dem roten Deckel und der prägnanten Beschriftung „Altpapier“ ist für die Entsorgung von Altpapier und Papierverpackungen angedacht. Was alles darunter fällt und was vielleicht nur den Schein erweckt dazuzugehören, soll im Folgenden aufgedeckt werden. Zunächst wollen wir aber der Frage nachgehen, was mit dem in Graz gesammelten Papiermüll eigentlich passiert?

Manche Deckel sind von der Sonne auch schon etwas ausgebleicht …

Bestimmt hast du schon einmal von Recyclingpapier gehört oder es auch schon gekauft und verwendet. Im Grunde genommen stellt dieses Produkt schon die Antwort auf die oben gestellte Frage dar. Der Papierabfall, den wir in die Tonne mit dem roten Deckel werfen oder ins Recyclingcenter 2 bringen, wird durch Aufbereitungsverfahren in der Papierindustrie in einzelne Papierfasern aufgelöst und zu neuen Papierprodukten verarbeitet. Das so durchgeführte Recycling des Altpapiers ermöglicht also die Produktion von Recycling- oder Umweltschutzpapier, das dann beispielsweise als Karton oder Zeitungspapier seinen Weg zurück zu uns findet. Altpapier ist so zu einem sehr wichtigen Rohstoff für die Papierindustrie geworden. Das Recycling spart nicht nur Holz, sondern senkt auch den Wasser- und Energieverbrauch.

Vorteile von Recycling-Papier:

  • Es sind unter anderem bis zu 95 % weniger Wasser und
  • 60 % weniger Energie im Vergleich zu neuem weißen Papier nötig.

Um das beschriebene Aufbereitungsverfahren reibungslos zu ermöglichen ist es allerdings wichtig, dass nur die dafür vorgesehenen Altstoffe die Weiterverarbeitung antreten.

Was gehört hinein in den Papiermüll?

  • Verpackungen aus Papier und Karton – wichtig zu beachten hierbei ist, dass die Verpackungen zusammengefaltet sind, denn das spart Platz. Große Verpackungsmengen (riesige Kartons) bitte nicht in die Tonnen entsorgen, sondern ins Recyclingcenter der Holding Graz bringen (Sturzplatz).
  • Sonstige Papier- und Kartonerzeugnisse wie
    • Zeitungen oder Prospekte
    • Eierschachteln (saubere Kartons werden allerdings von Bauern auf den Märkten gerne angenommen)
    • kaputte Bücher
    • Kalender (ohne Metallspiralen)
    • Kuverts (auch mit Sichtfenster – diese müssen nicht entfernt werden)
    • Papiertragetaschen (bitte zunächst bei Carla oder den Verschenkläden abgeben)
    • Tiefkühlkartons (die nicht beschichtet sind, Aufdruck auf der Schachtel suchen)
    • Und vieles mehr…

Zu beachten gilt es hier im Allgemeinen, dass das Papier weder grob verschmutzt noch beschichtet ist. Lebensmittelreste verursachen beim Recycling große Probleme, da das Papier durch diese Fremdstoffe stark beeinträchtigt ist.

Was gehört NICHT in den Papiermüll?

  • Milch- bzw. Getränkekartons (TetraPacks) – sie finden ihren Platz bei den Leichtverpackungen (gelbe Tonne)
  • Hygienepapier wie
    • Taschentücher (=> Restmüll)
    • Papierhandtücher (=> Restmüll)
    • Feuchttücher (=> Restmüll)
    • Küchenrollenpapier (=> Restmüll)
    • Einweg-Windeln (=> Restmüll)
  • Alte Fotos und beschichtete Ansichtskarten – werden im Restmüll entsorgt
  • Tapeten – kleine Mengen in den Restmüll, größere zum Recyclingcenter
  • Verschmutzte Pizzakartons (=> Restmüll). Ist nur der Boden schmutzig, kannst du den Karton noch trennen und zumindest den sauberen Deckel dem Altpapierrecycling zuführen.
  • Verschmutzte Pappteller
  • Beschichtetes Geschenkspapier (Glitzer, Goldfolien, …)
  • Kassenbons (aufgrund der Beschichtung => Restmüll!) Nur der sogenannte „Ökobon“ (dunkler, umweltfreundlicher Kassenbon) kann ins Altpapier.

Nun da du alle wichtigen Fakten sowie No-Gos rund um das Thema Papierabfall kennst, können wir uns schon bald der nächsten Abfallsorte widmen. Also bleib gespannt und immer schön darauf achten, dass das Tetra-Pack nicht in die Tonne mit dem roten Deckel wandert …

Quellen:

Hinweise:

  • Erst zu Beginn der 1980er-Jahre wurden in Österreich die ersten Schritte in Richtung Altpapier-Recycling unternommen.
  • Je weniger Altpapier sich im Restmüll befindet, umso geringer die Müllgebühren!

Vermeidung bzw Mehrweg statt Einweg geht natürlich immer VOR Recycling:

  • Muss wirklich so viel ausgedruckt werden? Wenn ja, dann platzsparend und auf Recyclingpapier ausdrucken.
  • Werbung nein danke – Sticker auf den Postkasten => das spart Papier!
  • Auch Rückseiten können beschrieben werden.
  • Vielleicht teilt man sich die Zeitung mit anderen?
  • Pakete vermeiden: Im Laden einkaufen und nicht online!
  • Ohne Küchenrolle geht es auch! Stoffservietten und Stofftaschentücher verwenden!
  • Bücher und Zeitschriften teilen (siehe auch offene Bücherregale)
  • Geschenkspapier kann sauber gefaltet auch nochmals verwendet werden!
  • Mit Zeitungspapier etc lassen sich auch Geschenke sehr nett verpacken!
  • Kartons können auch wieder verwendet werden. Manche Grazer UnternehmerInnen freuen sich über perfekte Kartons zum Versenden ihrer Waren.

Weitere Tipps zum Sparen von Papier findet man auf Papierwende Berlin:

Unsere Serie im Überblick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.