Abfalltrennung #5: Bioabfall

Die Tonne mit dem braunen Deckel

Anders als bei den letzten beiden Beiträgen zum Thema Abfalltrennung, geht es dieses Mal nicht vordergründig um Verpackungsarten. Von den fünf gängigsten Mülltonnen fehlen uns noch Infos und Fakten zu zweien, wobei wir uns heute mit den biologischen Abfällen beschäftigen.

Ein brauner Deckel kennzeichnet die Tonne für den „Bioabfall“ farblich. Diese Tonne ist vor allem für all jene wichtig, die keinen eigenen Garten bzw. keinen eigenen Komposthaufen haben. Ein Stichwort für diese Tonne ist neben „Bio“ eben auch „kompostierbar“. Wer kompostiert den von uns erzeugten Bioabfall denn dann eigentlich, wenn wir es selbst nicht machen? In Graz ist dafür das Unternehmen Servus Abfall zuständig.

Der Abfall aus der braunen Tonne wird regelmäßig abgeholt und von der Firma mit Baum- und Strauchschnitten vermischt. Für die eigentliche Kompostierung sind dann wiederum landwirtschaftliche Betriebe in der Oststeiermark zuständig. Das heißt, in Graz und der Steiermark haben wir eine landwirtschaftliche und keine industrielle Kompostierung (die letztere arbeitet mit höheren Temperaturen). Nach erfolgter Kompostierung wird die so entstandene Erde wieder in der Landwirtschaft als Bodenverbesserer eingesetzt. Ein natürlicher Kreislauf, den man unbedingt unterstützen sollte!

Hier ein Beitrag mit vielen Fotos von einer Exkursion zur landwirtschaftlichen Kompostierung Dobl/Zwaring.

Ein kleiner Tipp für alle, die beispielsweise vorhaben, sich ein Hochbeet anzulegen: Die Komposterde ist im Grazer Recyclingcenter auch käuflich erwerbbar und kann sogar zugestellt werden.

Wenn du Interesse am Kreislauf des Bioabfalls hast, dann schau dir doch das Kurzvideo der Holding Graz dazu an.

Nun, zurück zum Inhalt der Bio-Tonne. Welche unserer Abfälle sind denn auch für die Kompostierung geeignet?

  • Gemüse- und Obstabfälle
  • Feste und trockene Speisereste (auch Eierschalen)
  • Kaffee- und Teesud mit Papierfilter bzw. Teebeutel
  • Gartenabfälle wie
    • Schnittblumen und Topfpflanzen mit Erde (ohne Behälter)
    • Grasschnitt, Laub und Äste, Unkraut
    • Blumenerde (ohne Steine)

Nicht kompostierbar und somit ungeeignet für die Tonne mit dem braunen Deckel sind hingegen:

  • Speisefette und Öle – sie können im Fetty-Sammelbehälter gesammelt und im Recyclingcenter, den Problemstoffsammelstellen oder auch beim Giftmüllexpress abgegeben werden
  • Flüssige Speisereste
  • Asche und Kehricht – gehören in den Restmüll
  • Katzenstreu, Kleintiermist, Knochen, Tierkadaver, Haare, Borsten oder Federn – auch diese Dinge kommen mit Ausnahme der Tierkadaver (Abgabe beim Schlachthof) in den Restmüll

ACHTUNG: Auch Sackerl aus Kunststoff oder Bioplastik, die oft zum Sammeln des Biomülles verwendet werden, dürfen keinesfalls mit in der Tonne landen! Wenn du nicht auf ein solches Sackerl verzichten möchtest oder kannst, dann wäre das Biomüllsackerl der Holding Graz aus Papier, welches biologisch abbaubar ist, vielleicht die ideale Alternative für dich. Dieses ist beim Recyclingcenter in der Sturzgasse oder bei den Servicestellen der Stadt Graz für 2€ pro 20 Stück erhältlich. Auch die Papiersackerln für Obst und Gemüse, die neuerdings in vielen Supermärkten, wie z.B. bei Spar, zum Verpacken angeboten werden, sind vielfach 100% biologisch abbaubar und kompostierbar. Wirf die sauberen Sackerln nach dem Einkauf also nicht direkt in die Altpapiertonne, sondern verwende sie als Biomüllsackerln und wirf sie dann gemeinsam mit dem gesammelten Biomüll in die Tonne mit dem braunen Deckel.

Für größere Mengen an Grünschnitt etc stehen die Grünschnittsäcke aus Papier zur Verfügung, die käuflich zu erwerben sind, kostenpflichtige Grünschnittabholungen oder aber auch günstige Grünschnitt-Aktionen.

Wow! Wieder einiges dazu gelernt. Eine der fünf gängigen Mülltonnen fehlt uns aber noch. Um diese kümmern wir uns im nächsten Artikel…

Hinweise:

  • Schalen von Zitrusfrüchten? Dürfen in die braune Tonne, nicht aber im Übermaß auf den eigenen Kompost – Schimmelgefahr!
  • Bananenschalen: JA!
  • Für die Tonne einen schattigen Platz wählen – dann kommt es nicht unbedingt zu einer Geruchsbelästigung.
  • Maden in der Biotonne? Vor allem im Sommer an manchen Orten ein Problem. Dagegen hilft es, den Biomüll sehr trocken zu halten, ab und zu Zeitungspapier dazu, oder auch getrocknetes Gras, Gesteinsmehl oder Kalk. Die Tonne regelmäßig reinigen.

Transport des Biomülls zur Tonne:

© Umweltamt Graz
  • Am besten den Biomüll lose und möglichst trocken in die Behälter werfen (sie werden in den warmen Monaten gereinigt), falls nötig, eventuell sparsam in Zeitung einwickeln. So erspart man sich, extra Sackerl zu kaufen, um diese dann wegzuschmeißen. Dazu den Bioabfall in einer Schüssel, in einem Topf mit Deckel, … sammeln und den Behälter regelmäßig entleeren.
  • Wenn ein Sackerl verwendet wird, dann in Papier. Entweder käuflich zu erwerben hier oder im Handel.
  • Aus altem Zeitungspapier kann man auch leicht ein Sackerl basteln. Anleitungen finden sich zB hier.
  • Papier hier trotz allem sparsam verwenden – es ist nämlich in der roten Tonne viel besser aufgehoben!
  • Bitte absolut kein Plastiksackerl in den Bioabfall schmeißen! Das heißt, wird ein solches zum Transport verwendet, bitte dieses ausleeren und in den Restmüll geben.
  • Auch kein (angeblich kompostierbares) „Bio“-Plastiksackerl! Bitte auch dieses extra in den Restmüll schmeißen, da die landwirtschaftliche Kompostierung entgegen der Aussagen des Handels damit (noch) nicht klar kommt und auch die Bio-Plastiksackerl mühsam aussortiert werden.

Weitere interessante Links:

Quellen

Graz Umwelt – https://www.umwelt.graz.at/cms/ziel/6764548/DE/
Holding Graz – https://www.holding-graz.at/abfall.html

Unsere Serie im Überblick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.