Nachhaltig Geschenke verpacken

Schenken bringt zu Weihnachten umso mehr Freude, wenn man sich schon im Vorfeld Gedanken über die richtige Verpackung macht. Sicher ist es vielen bewusst, dass Weihnachten sowie andere Festivitäten auch ein Mehr an Müll bedeutet. Gekauftes Geschenkpapier wird nicht nur mit hohem Energieaufwand hergestellt, es wird auch häufig mit chemischer Druckfarbe bedruckt. Die Farben enthalten fast immer Palmöl, tierische Komponenten oder genmodifizierte Inhaltstoffe. Die Rollen sind zusätzlich oft noch mit Plastik umwickelt.

Natürlich müssen wir nicht ganz auf Verpackungen verzichten, da Vorfreude und Überraschung beim Auspacken zu den schönsten Momenten des Festes zählen. Daher können raffiniert verpackte Geschenke umso mehr Freude schenken. Außerdem macht eine kreative, selbstgemachte Verpackung das Geschenk persönlicher und die Gedanken sind schon beim Verpacken bei den Menschen, die ich beschenken möchte.

Der Kreativität zur Gestaltung von Geschenken sind kaum Grenzen gesetzt, hier ein paar Anregungen:

Tücher und Stoffe:

Man kann Geschenke hübsch in Stoffreste einwickeln. Die Verpackung wird selbst zum Geschenk, nehme ich zum Einwickeln ein Geschirrtuch, Halstuch, einen weihnachtlichen Tischläufer, einen Schal, etc.

Wer gut nähen kann, kann Geschenkbeutel selbst nähen, am besten aus Stoffresten. Schneller geht es mit Stofftaschen, die die Beschenkten in Folge für den Einkauf verwenden können.

Die richtige Bindetechnik dazu kommt aus Japan und heißt Furoshiki. Aus einem quadratischen Stoff wird je nach Gegenstand das Tuch gefaltet und gebunden. Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen dazu. Es genügt aber auch ein einfacher Knoten und man braucht zusätzlich weder Klebe-, noch Geschenkband.

Genauso können gekaufte oder selbstgemachte Bienenwachstücher sowohl als Verpackung, als auch als eigentliches Geschenk dienen.

Altpapier und Kartons:

Gesammeltes, altes Geschenkpapier aus den letzten Jahren kann von Klebestreifen befreit, zurechtgeschnitten und gleich wiederverwendet werden. Alte Zeitungen, Magazine und Poster bieten eine Fülle an Möglichkeiten, als Verpackung und Dekoration genutzt zu werden.

Auch Streichholzschachteln, Klopapier- oder Küchenrollen können zu kreativen Geschenkverpackungen gestylt werden. Mit Packpapier umwickelt und geschnürt entsteht ein schönes Weihnachtszuckerl!

Farbige Bildauschnitte aus Zeitschriften können zu Collagen gemacht und auf Kartons geklebt werden. Buntes und Zeitungspapier aus anderen Ländern gibt ebenso ein schönes Geschenkpapier ab. Allerdings sollte man dabei darauf achten, nur in positive Nachrichten einzuwickeln. Weiters können alte Buchseiten und Notenblätter als Verpackung oder Deko dienen. Besonders schön, wenn darauf ein passender Text, Gedicht oder Lied abgedruckt ist.

Jede Art von Papier und Karton kann nach Lust und Laune bemalt, bepinselt und beschriftet werden. Das macht es auch zu einer schönen vorweihnachtlichen Beschäftigung mit Kindern, die sich damit zugleich kreativ austoben können und sehen, dass ein nachhaltiger Lebensstil auch viel mehr Spaß macht als einfach fertige Produkte zu kaufen.

Sollte man doch Geschenkspapier kaufen, dann darauf achten, dass es sich um recyceltes Papier handelt. Es gibt mittlerweile allerhand nachhaltiges Geschenkpapier, das schön, aber auch recht teuer ist.

Geschenkbänder und Geschenkkarten

Klebeband

Um ein Päckchen zusammenzuhalten, kann ich statt Tixo Washi Tape benutzen, das aus Reispapier besteht. Auch PlayMais, der manchmal auch als Füllmaterial bei Paketen verwendet wird, eignet sich als Kleber und Dekomaterial! Einfach anfeuchten und die Teile an- oder zu verschiedenen Kunstobjekten zusammenkleben.

Ansonsten gibt es verschiedene Materialien, die sich als Geschenkbänder eignen wie:

Stoffreste, Jute, Wollfäden

Aus Stoffresten können einfach dünne Schnüre geschnitten und mit genug Zeit und Talent kann man Schnüre auch richtig einnähen. Sie können auch geflochten werden.

Aus Wollfäden können auch dekorative Geschenkbänder gehäkelt werden. Auch fleißige Hände in der Manufaktur haben einige farbenfrohe Bänder davon gemacht und sind dort zu erwerben, genauso wie Geschenkkarten, aus alten Zeitschriften gebastelt. Auch Seedpap bietet mit ihrem handgeschöpften Saatgutpapier, das später zur Blühwiese für Bienen wird, Geschenkanhänger und -karten.

Dekoration

Einfaches Pack- oder Zeitungspapier lässt sich mit ein wenig Dekoration aufpeppen. Ein ausgedehnter Spaziergang im Wald reicht aus, um genügend Dekomaterial aus der Natur aufs Packerl zu bringen. Zweige und Samen, aber auch unreife Früchte aus dem Garten, getrocknete Blumen, Lavendel, Zimtstangen, usw. eignen sich dafür.

Bastel- und Dekomaterial findet ihr bestimmt auch in unserem Verschenkladen! Verschenkladen-nachhaltig-in-graz/

Fotocredits (c) Barbara Hudin; pixabay

Liebe Community!
Wenn euch gefällt, was wir auf dieser Plattform tun, nämlich bereits seit 2017 über nachhaltige Projekte zu informieren, dann unterstützt uns doch bitte auch finanziell, um unsere Webseite in dieser Qualität und Fülle weiterführen zu können – uns hilft jeder Beitrag!

Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552
Verwendungszweck: Spende/Sponsoring
(Mehr zum Sponsoring hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.