CO2-Budget

Treibhausgas-Budget

Über den Treibhauseffekt haben wir schon berichtet (Treibhauseffekt). Nur kurz eine Wiederholung: Die CO2-Konzentration in unserer Atmosphäre steigt, weil wir Menschen zu viel fossile Energieträger verbrennen und führt dazu, dass es wärmer wird. Global stehen wir bei + 1,2 Grad, in Österreich sind es bereits + 2 Grad. Diese Temperaturerhöhung klingt nach nicht viel, hat aber verheerende Konsequenzen. Da CO2 ein Treibhausgas ist, das sehr lange in der Atmosphäre verbleibt (mehrere hundert Jahre lang), bevor es abgebaut ist bzw von den Ozeanen aufgenommen wird (was wiederum dazu führt, dass die Ozeane mehr aufnehmen als ihnen gut tut und sie daher versauern => Versauerung der Ozeane), hätten wir bereits vor langem Handlungen und Maßnahmen setzen müssen, damit wir den globalen maximalen Temperanstieg von + 1,5 Grad beziehungsweise + 2 Grad nicht gefährden. Zur Erinnerung: Im Pariser Klimaabkommen haben sich die Staaten der Erde im Jahr 2015 darauf geeinigt, die Erderwärmung möglichst bei 1,5 Grad zu stoppen.

Treibhausgas-Restbudget

Wissenschaftler*innen können berechnen, wie viel CO2 wir noch maximal emittieren können, um maximal eine Erwärmung von zB 1,5 Grad zu erreichen. Diese Menge ist unser Restbudget, unser Limit – und darauf aufbauend sollten unsere Regierungen eigentlich Klimapolitik gestalten. Danach sollten wir spätestens klimaneutral wirtschaften und leben, das heißt, nur so viel CO2 emittieren, wie die Natur wieder abbauen kann.

Die Zeit wird knapp … Wenn wir so weiter machen wie bisher, dann haben wir dieses Budget sehr bald aufgebraucht und wir müssten direkt auf Null kommen. Indem es nicht möglich sein wird, von heute auf morgen alle schädlichen Emissionen abzuschalten, brauchen wir einen Absenkpfad. Je früher wir Treibhausgasemissionen einsparen, fossile Energie durch erneuerbare ersetzen, etc umso leichter kann der Umstieg laufen. Wie wir das restliche CO2-Budget auf die nächsten Jahre verteilen, bleibt also uns überlassen. Länder, die einen sehr hohen CO2-Ausstoß haben, müssen schneller reduzieren, als andere Länder.

Der Weltklimarat IPCC hat für 2020 berechnet, dass das weltweite CO2-Restbudget 400 Gigatonnen (Gt) für das 1,5 Grad-Limit betrug. Jedes Jahr werden rund 42,2 Gigatonnen CO2 global emittiert. Rechnerisch entspricht dies 1.337 Tonnen pro Sekunde. Wenn wir diese Zahl daher nicht senken können, dann haben wir dieses Restbudget bereits Ende 2028 erreicht. Schaffen wir das 1,5-Grad-Limit nicht, sollte + 2 Grad das absolute Maximum bleiben, um unsere Zivilisation zu retten. Dann stünde uns (ab 2020) noch ein Restbudget von 1.150 Gt zur Verfügung, was in 25 Jahren zur Gänze verbraucht wäre. Die Budgets sind so kalkuliert, dass damit das jeweilige Temperaturziel mit hoher Wahrscheinlichkeit eingehalten wird.

Der Politik bleibt wenig Zeit zu handeln – daher ist es so wichtig, den Druck zu erhöhen und Maßnahmen einzufordern.

Hier ein Link zu einer sehr guten Animation, die das globale CO2-Restbudget jeweils für ein 1,5 Grad- bzw. 2 Grad-Limit visualisiert: Die CO2-Uhr tickt – MCC-Berlin

© mcc-berlin forschung

Österreichs CO2-Restbudget:

Das Grazer Wegener Center für Klima und Globalen Wandel hat berechnet, um wie viel wir die Emissionen reduzieren müssen, um Österreich bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu machen. Ab 2021 können wir in Österreich maximal 700 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausstoßen, um dieses Ziel zu erreichen. Bis zum Jahr 2030 sollten bereits eine Reduktion der Emissionen um mindestens 57% erreicht sein.

Interessante externe Links:

  • Link zum Statement des Wegener Instituts: https://wegcwww.uni-graz.at/publ/downloads/RefNEKP-TreibhausgasbudgetUpdate_WEGC-Statement_Okt2020.pdf
  • Link zum CO2-Budget-Countdown: https://countdown.xr-muc.de/
  • Link zum CO2-Budget der einzelnen Länder: https://countdown.xr-muc.de/#bugets
  • https://www.mcc-berlin.net/news/meldungen/meldungen-detail/article/mcc-richtet-co2-uhr-auf-neue-zahlen-des-ipcc-aus.html

Quellen:

  • https://www.global2000.at/news/co2-budget-oesterreich
  • https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201216_OTS0249/oesterreich-hat-laut-experten-noch-700-mio-tonnen-co2-budget
  • https://www.oekonews.at/?mdoc_id=1162126

Unsere Reihe zum Klimawandel:

Liebe Community!
Wenn euch gefällt, was wir auf dieser Plattform tun, nämlich bereits seit 2017 über Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz zu informieren, dann unterstützt uns doch bitte auch finanziell, um unsere Webseite in dieser Qualität und Fülle weiterführen zu können – uns hilft jeder Beitrag!

Verein „Nachhaltig in Graz“
BIC: STSPAT2GXXX
IBAN: AT20 2081 5000 4200 1552
Verwendungszweck: Spende/Sponsoring
 (Mehr zum Sponsoring hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.